zur Navigation springen

Eis aus eigener Milchproduktion : Eis vom Holthusener Bauernhof

vom

Wenn die Sonne lacht und die Tür der Eis-Produktionsstätte auf dem Hof der Agrargemeinschaft Holthusen offen steht, dauert es nicht lange, bis der erste Kunde nach einem Eis verlangt.

svz.de von
erstellt am 30.Jul.2011 | 04:02 Uhr

Wenn die Sonne lacht und die Tür der Eis-Produktionsstätte auf dem Hof der Agrargemeinschaft Holthusen offen steht, dauert es nicht lange, bis der erste Kunde im Raum ist und nach einem Eis verlangt. Die Schau-Manufaktur - Gäste können durch eine Glasscheibe in den Produktionsraum schauen - hält auch 30 Sitzplätze vor. Ebenso können die Gäste draußen auf der Terrasse ihr Eis genießen. Zu den Kunden gehören in erster Linie Einwohner des Dorfes. "Wo gibts das schon auf dem Lande? Das ist ein tolles Angebot", findet Anke Reis aus Holthusen.

Seit einem Jahr produziert die Unternehmens-Gesellschaft (UG) Bauernhof-Eis Holthusen eiskalte Leckereien aus frischer, hofeigener Milch. Unterm Strich waren es rund 6000 Liter Eis. Mehr als 80 Sorten haben Brigitte Roost-Krüger sowie Heidi Döscher im Laufe des Jahres ausprobiert. Roost-Krüger ist Geschäftsführerin des Unternehmens sowie der Agrargemeinschaft Holthusen, Heidi Döscher Mitarbeiterin. Die beiden Frauen sind, was die Vielfalt des Eises anbelangt, sehr kreativ. So haben sie unter anderem Hagenower Gummibärchen-Eis, Vielanker Cola-Sorbet oder Rosen-Eis im Angebot. Letzteres haben sie auf Anfrage zum Rosenfest in Lützow gemacht. Mit ihrem mobilen Eiswagen fuhren sie auch zum Grambower Weihnachtsmarkt. "Wir mussten uns am Anfang natürlich erst einmal mit unseren Angeboten in der Region bekannt machen, um potenzielle Großkunden zu gewinnen", blickt Brigitte Roost-Krüger zurück. Leicht sei es nicht gewesen, aber das hätten sie von vornherein gewusst. Jetzt können sie einen ersten kleinen Erfolg verbuchen. Das Holthusener Eis-Unternehmen beliefert den Edeka-Markt in Schwerin-Lankow. Die Menge ist anfangs noch nicht riesig, aber die Frauen freuen sich über eine regelmäßige Abnahme, denn sie sind überzeugt, mit ihrer Geschäftsidee auf dem richtigen Weg zu sein.

Geboren wurde diese, um einen Teil der anfallenden hofeigenen Milch zu verarbeiten. Die Holthusener Genossenschaft hält unter anderem 200 Milchkühe, die Spitzentiere liefern im Durchschnitt im Jahr 9200 Liter Milch. Der Milchpreis, den die Molkerei den Holthusenern derzeit zahlt, hat sich im Vergleich zu früheren Jahren ein bisschen erhöht. Es sind jetzt 34 Cent pro Kilo, es waren aber auch schon mal 19 Cent. Dennoch, darauf macht die Geschäftsführerin der Agrargemeinschaft Holthusen aufmerksam, sind die Verluste aus der Vergangenheit noch nicht wettgemacht.

Die Milch, die jetzt in einem eigens errichteten Neubau auf dem Betriebsgelände verarbeitet wird, macht noch einen bescheidenen Teil aus, bedenkt man, dass die gesamte Milchproduktion bei 1,5 Millionen Liter im Jahr liegt.

Einige Sorten produziert das kleine Team, zu dem auch Peter Krüger gehört, inzwischen als Bio-Eis. Die Inhaberin des Bio-Restaurants "De oll Dörpschaul" aus Rosenow bei Lützow, Ute Alm-Linke, hatte die Holthusener darauf gebracht. Für Bio-Eis müssen sämtliche Zutaten biologisch erzeugt sein, erklärt Roost-Krüger. Auf natürliche Zutaten legte sie von Anfang an großen Wert. "Wir verzichten auf künstliche Aromen, auf künstliche Farbstoffe, künstliche Bindemittel und auf Konservierungsstoffe. Auf den Einsatz von Volumenverstärkern sowieso. Unser Eis ist gesunder Genuss",wirbt sie für ihr Produkt. Ihr Bio-Eis will sich die UG Bauernhof-Eis künftig zertifizieren lassen. "So wissen die Kunden auch, woran sie sind."

Auf Kundenwünsche reagiert das kleine Unternehmen schnell. So bestellen Eltern Eistorten oder Fruchtsorbets für ihr Geburtstagskind. Aber auch zunehmend mehr Firmen ordern für Feierlichkeiten Bauernhof-Eis.

Geöffnet hat der Bauernhof mittwochs bis freitags von 14 bis 18 Uhr und sonnabends und sonntags von 12 bis 18 Uhr. Der Besuch in der Schau-Manufaktur lässt sich mit einer Besichtigung des Kinderbauernhofes verknüpfen. Kamerunschafe, Minischweine - gerade hat eins Nachwuchs bekommen-, aber auch Ziegen finden das Interesse vor allem der Jüngeren. Für Kinder gibt es zudem noch eine große Sandkiste zum Spielen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen