Interview mit Ruder-Doppel-Weltmeisterin : Ein Traum ist in Erfüllung gegangen

Der Triumphschrei der Marie-Louise Dräger: 'Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen.' Detlef Nuelken
1 von 2
Der Triumphschrei der Marie-Louise Dräger: "Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen." Detlef Nuelken

Mit zwei Titeln war Marie-Louise Dräger (Olympischer RC Rostock) bei den Weltmeisterschaften in Neuseeland die Lichtgestalt des Deutschen Ruderverbandes. NNN-Mitarbeiter Detlef Nuelken sprach mit ihr.

von
07. November 2010, 07:31 Uhr

Rostock | Glückwunsch, Marie, zu zweimal WM-Gold. Sind Sie zufrieden?

Danke. Es war mein Wetter. Gegenwind und ein optimaler Start sorgten für das nötige Selbstvertrauen, um den Einer sicher auf Position eins ins Ziel zu bringen. Nach dem Sieg im Doppelvierer wusste ich nicht, ob die Power reicht. Aber jetzt bin ich mit mir hundertprozentig im Reinen.

Warum haben Sie diesmal auf einen Start im olympischen leichten Doppelzweier verzichtet?

Ich wollte einfach die schnellste Solistin sein. Im Weltcup habe ich der Griechin Alexandra Tsiavou keine Chance gelassen, hier habe ich mir den Mut für den Weg nach London 2012 geholt. Der Titel im Doppelvierer war eine tolle Zugabe.

Zweimal WM-Gold gewannen vor Ihnen nur wenige deutsche Ruder-Asse.

Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Der Rest ist Sache für die Statistiken der Geschichtsbücher, macht aber verdammt glücklich.

Werden Sie dieses WM-Programm 2011 wiederholen?

Nein. Jetzt gilt die Konzentration einem anderen noch unrealisierten Traum: Ich will 2012 meine Olympia-Medaille. 2004 in Athen musste ich die Ersatzfrau spielen, 2008 in Peking fehlten einige Hundertstel an Bronze.

Sie waren zuvor schon zweimal Weltmeisterin und erfolgreich immer in ungeraden Jahren. Offenbar ist die ungeliebte Serie jetzt zu Ende?!

Ich bin nicht abergläubisch, aber die Zahlen lassen diese Interpretation zu. Titel und Medaillen gab es für mich wirklich nur 2003, 2005 und 2007. Aber jetzt ist die Serie gebrochen, und ich bin mutig und selbstbewusst, es der Konkurrenz zu zeigen.

Wie ist der Ablauf für die nächsten Tage geplant?

Schnell zurück nach Hause. Drei Wochen in Sacramento und zwei in Neuseeland reichen. Mein Hund Olaf wartet und sicherlich ein WM-Empfang. Es folgen drei Wochen trainingsfrei, aber kein Urlaub, da das Fernstudium ruft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen