Rostock: Hoteliers Gudrun und Peter Duschek : Ein Tänzchen statt Urlaub

Die Eheleute Gudrun und Peter Duschek sind als Hotelbetreiber und als Turniertänzer erfolgreich. dapd
Die Eheleute Gudrun und Peter Duschek sind als Hotelbetreiber und als Turniertänzer erfolgreich. dapd

Gudrun und Peter Duschek gehen gemeinsam tanzend durchs Leben. Die Unternehmer betreiben ein Hotel im Ostseebad Nienhagen. Jede freie Minute aber verbringen sie mit Tanztraining und Teilnahmen an Wettbewerben.

von
09. November 2010, 11:51 Uhr

Als sie mit dem Tanzen vor 15 Jahren anfingen, waren sie schon Spätstarter. Heute zählen die 55-Jährige und der 61-Jährige zu den weltweit erfolgreichsten Tänzern, auch einen Weltpokalsieg haben sie sich schon ertanzt.

Kennengelernt haben sich die beiden Deutschen 1978 beruflich im ukrainischen Ort Bar, 500 Kilometer südwestlich von Kiew. Peter Duschek arbeitete an der Erdgastrasse, Gudrun war als Kraftfahrerin mit schweren Lastwagen unterwegs. Nach der Rückkehr in die DDR folgten verschiedene Stationen in der Gastronomie und die Hochzeit 1985, bevor sie 1987 den damaligen HO-Betrieb in Nienhagen übernahmen. Nach der Wende war die Entscheidung schnell gefallen: Das Ehepaar kaufte das Hotel. Im Sommer kann sich das Paar seitdem vor Arbeit kaum retten, im Winter wird es etwas ruhiger. Auf der Suche nach einem Hobby als Ausgleich belegten sie 1995 einen Tanzkurs. "Schon drei Jahre später haben wir unser erstes Breitensportturnier getanzt", sagt Gudrun Duschek.

Damit begann der Marsch durch die Tanzklassen. "Wenn man es mit dem Fußball vergleichen will, haben wir es von der Kreisklasse bis in die Championsleague geschafft", sagt die Hotelbesitzerin. Heute tanzen die Duscheks in der Kategorie S, der Sonderklasse. "Seit 2003 ist es im Prinzip Leistungssport in den Seniorenklassen", sagt Gudrun Duschek. Sie nahmen erfolgreich an Weltmeisterschaften in Stuttgart, Barcelona und auf Mallorca teil, und an anderen internationalen oder nationalen Wettbewerben.

"Tanzen ist einfach toll", schwärmt sie, "man braucht Kraft, Ausdauer und Rhythmusgefühl. Es sieht so leicht aus, wenn es perfekt vorgetragen wird - aber in Wahrheit steckt viel Training dahinter." Dafür schaffen sie sich Zeit an Wochenenden. Inzwischen sehen die Duscheks die Teilnahme an den Turnieren als Ausgleich dafür, dass sie seit 22 Jahren keinen längeren Urlaub mehr machen konnten. Sie genießen die kurzen Trips trotz des Stresses, der Reisewege, des vielen Gepäcks. Obwohl das Ehepaar in allen zehn Standard- und Latein-Tänzen antritt, gilt seine Vorliebe den temperamentvollen Latein-Tänzen. Trotz ihrer vielen Reisen zu den schönsten Ballsälen der Welt bleiben die Duscheks ihrer Heimat treu. Das Paar erzählt vom Abschluss eines Turniers in Barcelona: "Danach haben wir unsere wunden Füße im Mittelmeer gekühlt. Es ist schön, aber die Ostsee ist schöner. Wir sind jedes Mal froh, wieder zu Hause zu sein", sagt Gudrun Duschek.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen