zur Navigation springen

Jubiläum des Mecklenburgischen Staatstheaters : "Ein Kessel Junges"

vom

Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin feiert in diesem Jahr sein 125. Jubiläum, genauer gesagt: den 125. Jahrestag der Einweihung des Gebäudes. Eigentlich hat Theater eine längere Tradition.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2011 | 11:33 Uhr

1701 wurde das erste Hofschauspiel als ständige Einrichtung berufen. 1753 gründete Conrad Ekhof in Schwerin die erste deutsche Schauspielakademie. Das derzeitige Theatergebäude am Alten Garten wurde 1886 eingeweiht, der Vorgängerbau, übrigens nach Plänen von Demmler errichtet, war vier Jahre zuvor abgebrannt. Das Schweriner Theater galt damals als eines der modernsten der Welt, hatte ein eigenes Kraftwerk, ein dampfturbinengetriebenes Maschinenhaus und eine eigene Löschwasser- und Sprenkleranlage. Gut 40 Jahre später, 1928, wurde die Bühnentechnik modernisiert und kurz darauf auch das Gestühl.

Seit Ende der 90er-Jahre wird der altehrwürdige Bau mit Landesmitteln, die Schwerin nach dem Landeshauptstadtvertrag erhält, und dank vieler Spenden Stück für Stück saniert. Zuschauerräume, Technik, Bühne, Foyer sind erneuert, derzeit läuft die Reparatur der Fenster, Türen und Fassaden. "Wir hoffen, dass bis zur Festwoche im Oktober alles fertig ist und wir gemeinsam mit den Schwerinern unser Theater feiern können", sagt Intendant Joachim Kümmritz.

Ein Höhepunkt der Feierlichkeiten wird "Ein Kessel Junges" sein, das große Show-Programm junger Künstler aus dem ganzen Land, die gratulieren wollen. Am 5. Oktober heißt es "Bühne frei!" für Komödianten, Musikanten, Debütanten und andere Gratulanten. Schauspieldirektor Peter Dehler wird aus den vielen Bewerbungen ein 125-minütiges Programm zusammenstellen frei nach dem Fernseh-Vorbild des beliebten "Ein Kessel Buntes".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen