zur Navigation springen

Über 12 500 Gästen Barlachstadt gezeigt : Ein gutes Jahr für die Stadtführer in Güstrow

vom

Für die 35 Stadtführer der Barlachstadt verlief 2011 erfolgreich. Bis gestern wurde über 12 500 Gästen Güstrow gezeigt, über 1600 mehr als im vergangenen Jahr.

Für die 35 Stadtführer der Barlachstadt verlief 2011 erfolgreich. Bis gestern wurde über 12 500 Gästen Güstrow gezeigt, über 1600 mehr als im vergangenen Jahr. "Diese Zahl konnte nur durch die aktive Mitarbeit und Einsatzfreude der Stadtführer erreicht werden", schätzt Marianne Prignitz, Vorsitzende des Stadtführer-Ausschusses, ein. Mit viel Engagement seien sie bei jedem Wetter unterwegs, um über Sehenswürdigkeiten zu informieren und damit Güs trow bekannter zu machen, so Marianne Prignitz.

Nach wie vor bilden die angemeldeten Reisegruppen den Hauptteil der Arbeit. Darüber hinaus gibt es aber auch die besonderen Führungen wie z.B. im Krippenmuseum, die "Romantischen Rundgänge" im Sommer oder die begleiteten Tagesfahrten durch Mecklenburg-Vorpommern. Marianne Prignitz: "Gut angenommen wurden wieder die öffentlichen Stadtführungen, die 2011 erstmals auch im Winter angeboten wurden. Nach wie vor sehr beliebt sind die Nachtwächterführungen von September bis April."

Auch in diesem Jahr wurden von der Güstrow-Information und dem Stadtführer-Ausschuss Weiterbildungsveranstaltungen organisiert, damit die Stadtführer ständig ihr Wissen vertiefen können. So gab es Vorträge zum Thema "Barlach und die USA", über Uwe Johnson und über die Vorbereitung der Landesgartenschau 2014, eine Führung durch das umgebaute Hotel "Kurhaus" sowie einen Film über Ernst Barlach. Marianne Prignitz, die seit 30 Jahren Stadtführerin ist und damals zu den ersten "Stadtbilderklärern" in Güs trow gehört: "Viele Stadtführer nutzen darüber hinaus das breite Angebot von Veranstaltungen in den kulturellen Einrichtungen der Stadt."

zur Startseite

von
erstellt am 23.Dez.2011 | 10:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen