Region bei bundesweitem Gütevergleich vorn : Durchatmen: Unsere Luft ist Spitze

Grund für Luftsprünge: Die Luft in MV ist bundesweit Spitze.
Grund für Luftsprünge: Die Luft in MV ist bundesweit Spitze.

Die Luft in Sternberg, Parchim und großen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns ist bundesweit weiterhin Spitze. Das Umweltbundesamt hat jetzt erste Daten für die Luftbelastung in 2010 bekanntgegeben.

von
06. Februar 2011, 08:06 Uhr

Parchim | Die Luft in Sternberg, Parchim und großen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns ist bundesweit weiterhin Spitze. Das Umweltbundesamt hat jetzt erste Daten für die Luftbelastung in 2010 bekanntgegeben. MV dürfte wie sonst auch vorn landen, sagt Dr. Thomas Draheim vom Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (Lung). Denn im Vorjahr habe es hier vergleichsweise wenige Überschreitungen von Grenzwerten bei z.B. Feinstaubbelastung gegeben. Offizielle Zahlen werden im März bekannt. Gegenüber den drei Jahren zuvor sei die Schadstoffbelastung 2010 jedoch gestiegen, so Draheim. Grund: der intensive Winter. Kälte bedeute auch mehr Emission durch Heizungen, so Draheim. So sei nicht verwunderlich, dass die Werte für die Schadstoffbelastung der Luft in MV insgesamt erhöht waren.

Auf der Deutschlandkarte des Bundesumweltamtes strahlt bei der Feinstaubbelastung der Nordosten tagaktuell überwiegend in Blau. Das bedeutete gestern im Tagesmittel eine Belastung von unter zehn Mikrogramm je Kubikmeter; Bestwerte liegen in Richtung der Insel Usedom. Westmecklenburg schneidet in der Regel etwas schlechter ab. So sei in Schwerin (Messstelle Obotritenring) der Grenzwert von 50 Mikrogramm 2010 an insgesamt 21 Tagen überschritten worden. Laut Draheim ein guter Wert, erst ab dem 36. Tag in einem Jahr mit überhöhtem Wert drohten Sanktionen der Europäischen Union - z.B. Strafgelder oder Fahrverbote für Autos.

Das Lung hat landesweit zwölf Messstationen, um die Luftgüte zu überwachen, z.B. in Schwerin, Göhlen, Güstrow, Gülzow - zwei Standorte befinden sich in Rostock. So lasse sich ein repräsentatives Bild von der Luftqualität erstellen - auch für Sternberg oder Parchim. "Parchim ist mit Güstrow vergleichbar", so Draheim. Göhlen im Kreis Ludwigslust stehe für ländlich geprägte Regionen. Für 2010 habe es vergleichsweise wenige Tage mit Feinstaub-Überschreitung gegeben: Göhlen (9), Gülzow (13), Güstrow (11), Warnemünde (10).

Das Amt veröffentlicht täglich die Luftbelastung - auch Ozon oder Kohlenmonoxid - aller Stationen im Internet. Gestern hielt es für Güstrow (gleich Parchim) bei Feinstaub 1 Mikrometer fest, für Göhlen (vergleichbar Sternberg) 2.

Die Belastungen der Luft hingen maßgeblich vom Verkehrsaufkommen auf den Straßen und der Industrie ab. Rostock sei dabei naturgemäß das Problemkind in MV: An der Messstation im Zentrum sei im Vorjahr der Feinstaub-Grenzwert an 33 Tagen überschritten gewesen. Gestern lag Rostock bei Feinstaub auf dem vergleichweise geringen Wert von 5. Die Luft in MV sei allein durch die Lage an der Ostsee und die dünne Besiedlung schon besser als anderswo. Draheim: "Der Touristenverkehr macht sich kaum bemerkbar." Deutschlandweit gebe es Städte, die mehr als 100 Tage die Feinstaub-Grenze überschritten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen