16. Oldienacht in Güstrow : Drei Güstrower Bands bei der Super-Oldienacht

Gerhard Ziglowski ('The Herolds') sieht hier so aus als ob er für eine rockige Super-Oldienacht das Kontrastprogramm liefert. Aber  'Am Fenster' von 'City' geht ohne Geige nicht.hans-jürgen kowalzik (3)
1 von 3
Gerhard Ziglowski ("The Herolds") sieht hier so aus als ob er für eine rockige Super-Oldienacht das Kontrastprogramm liefert. Aber "Am Fenster" von "City" geht ohne Geige nicht.hans-jürgen kowalzik (3)

Wenn morgen um 20 Uhr in der Güstrower Sport- und Kongresshalle die 16. Super-Oldienacht steigt, sind auch drei Güstrower Bands dabei - "The Herolds", die "Old Star Band" und "Eastern Comfort Company".

von
02. November 2012, 09:51 Uhr

Wenn morgen um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) in der Güstrower Sport- und Kongresshalle "Pink Floyds" legendärer Gong ertönt und Wolfgang Schreiber von der Güstrower "Old Star Band" zu "Yellow" von "The Race" trommelt: Dann beginnt die Güstrower Super-Oldienacht. Es ist mittlerweile die 16. Eine Zahl, an die Veranstalter Eckhard Podack, Nordmusic Promotion, bei der Premiere nicht im entferntesten gedacht hatte. "Das ,Geheimnis’ erklärt sich vielleicht damit, dass der Anspruch immer noch der gleiche ist und dass er auch funktioniert: Es ist ein Abend, an dem sich mehrere Generationen treffen - und das sogar manchmal von einer Familie, im besten Fall Großeltern, Eltern und Enkel", sagt der Güstrower. "Also muss das Konzept stimmen", schlussfolgert Podack.

Es geht auch auf, weil ein weiterer Ansatz aus den Anfängen durchgehalten wurde: Es treten einheimische Bands auf, die damals - zu den "Oldie-Zeiten" - die Tanzsäle füllten. Wenn auch nicht immer in der alten Besetzung, so sind sie von ihren Programmen durchaus noch sehr gut erkennbar. Ein Beispiel liefern seit der ersten Super-Oldienacht "The Herolds". Sie bleiben sich mit ihrem Ein-Stunden-Programm fast ausschließlich treu, mit Hits der "Beatles", "Rolling Stones", "Kinks", "Bee Gees" und "Lords". Aber auch in diesem Jahr gibt ein "Herold" eine besondere Kostprobe seiner musikalischen Könnens ab: Gerhard Ziglowski, jetzt Berliner, bringt wieder seine Geige mit und spielt mit "Eastern Comfort Company" "Am Fenster" von "City".

Diese Güstrow-Berliner Band will zum Ende der Nacht bzw. in den frühen Morgen hinein mit Stücken von "CCR", Suzie Quatro, der "Spider Murphy Gang" oder Ute Freudenberg für tolle Stimmung sorgen. Neu in der Formation ist dabei die blonde Sängerin Ratzie von "Skyline" Rostock. Sie steht mit ihrer Stimme für eine neue Farbe im Sound und unterstützt damit Front-Frau Dörte.

Neuigkeiten gibt es ebenfalls von der "Old Star Band". Gleich zwei neue Namen tauchen in diesem Jahr auf. Am Bass steht für "Frieda" Bothe Frank "Bohne" Bohnes. "Bohne" hat in der Güstrower Musikerszene seit Jahren einen Namen. Seit einiger Zeit spielt er in der "Medley Crew" den Bass. Die Band trat in diesem Jahr in Güs trow u.a. beim Stadtfest und beim Inselseefest auf. Bekannt ist er aber auch durch seine Diskothek "Heaven" in Gerdshagen.

Den "Drive" der "Old Star Band" gibt seit einem Vierteljahr Wolfgang Schreiber vor. Kurt Klaus, Leadgitarrist der "Old Star Band": ",Wolle’ kenne ich seit den 80er-Jahren. Wir haben zwar noch nie zusammen in einer Band gespielt. Aber unsere Wege als Musiker kreuzten sich trotzdem oft. Er spielte u.a. bei der Parchimer Band ,Res facta’". Klaus schätzt ihn als einen sehr guten Trommler. "Er hat den gleichen Geschmack wie wir und ist durch und durch ein Rocker", sieht Klaus das neue Bandmitglied. Die "Old Star Band" kann daher auch mit "Wolle" Schreiber auf der Super-Oldienacht die "harte Gangart" mit Hits von "Whitesnake", Roger Chapman und Van Halen pflegen. Kurt Klaus: "Das Potpourri mit Stücken von ,Status Quo’ passt aber ebenfalls sehr gut dazu."

Karten für die Super-Oldienacht, die wieder von der Schweriner Volkszeitung präsentiert wird, gibt es an den bekannten Vorverkaufskassen und an der Abendkasse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen