Dramatische Rettungsaktion - Zwei Verletzte

von
13. Juni 2008, 08:41 Uhr

Waren - Ein mit vier Personen besetztes Sportboot ist in der Nacht zum Freitag auf dem Kölpinsee im Müritzkreis mit einer Fahrwassertonne kollidiert und gesunken. Zwei Männer wurden schwer verletzt. Sie konnten zusammen mit zwei völlig erschöpften Frauen aus dem Wasser geborgen werden, wie die Wasserschutzpolizei mitteilte. Die vier Insassen sind zwischen 24 und 33 Jahren alt und stammen aus Mecklenburg. Eine der beiden Frauen hatte noch kurz vor dem Sinken des Bootes über Handy einen Hilferuf absetzen können. Als die Polizei am Unglücksort eintraf, hielt sie einen leblosen Mann über Wasser und informierte die Retter über zwei weitere Insassen.

Beide konnten wenige Meter vom Ufer entfernt aufgenommen werden. Auch in diesem Fall hatte die Frau ihrem schwer verletzten Begleiter geholfen, über Wasser zu bleiben. Die beiden Männer wurden in Kliniken nach Waren und Neubrandenburg gebracht. Das Boot mit komplett aufgerissenem und eingedrücktem Bug wurde aus fünf Meter Wassertiefe geborgen. Die Wasserschutzpolizei geht davon aus, dass der Schiffsführer in voller Fahrt frontal mit einer beleuchteten Fahrwassertonne kollidiert war. Es bestehe der Verdacht, dass der Skipper betrunken war, hieß es. An der Rettungsaktion waren die Besatzungen dreier Boote von Feuerwehr, Wasserschutzpolizei und DRK-Wasserwacht beteiligt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen