zur Navigation springen

TV-Star ist tot : Dirk Bach stirbt mit 51 Jahren

vom

Er war der kugelrunde Moderator im Dschungelcamp, quirliger Komiker und leidenschaftlicher Schauspieler: Dirk Bach. Mit nur 51 Jahren stirbt der Kölner wenige Tage vor einer Theaterpremiere in Berlin.

svz.de von
erstellt am 01.Okt.2012 | 07:58 Uhr

Der Schauspieler und Moderator Dirk Bach ist tot.

Der gebürtige Kölner starb mit 51 Jahren in Berlin. Das bestätigte ein Sprecher des Schlosspark-Theaters am Montagabend der Nachrichtenagentur dpa. „Wir müssen die traurige Mitteilung verkünden“, sagte Harald Lachnit. Zuvor hatte die „B.Z.“ den Tod des Entertainers gemeldet. Diesen Samstag sollte Bach bei der Premiere von „Der kleine König Dezember“ in dem Theater auf der Bühne stehen.
Die Todesursache blieb zunächst unklar.

Ein Polizeisprecher sagte, ein 51-Jähriger sei gegen 17 Uhr tot in einer Wohnung in Berlin-Lichterfelde gefunden worden. Den Namen aber wollte er nicht nennen. Hinweise auf Fremdverschulden gebe es nicht.

Mit schreiend bunten Hemden und schmuckem Tropenhelm amüsierte der schwergewichtige Entertainer Millionen TV-Zuschauer in sechs Staffeln des RTL-Dschungelcamps „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ an der Seite von Sonja Zietlow in Australien.

Im Fernsehen hatte er auch Erfolg mit der Sitcom „Lukas“ im ZDF (1996-2001) oder der „Dirk-Bach-Show“ (RTL, 1992-1994) sowie als Pepe in der Kindersendung „Sesamstraße“ zwischen 2000 und 2007.

Das Dschungelcamp war aber bei weitem nicht das einzige Standbein von Dirk Bach. Er spielte auch leidenschaftlich und viel Theater, etwa bei den Nibelungen-Festspiele in Worms oder beim Musical „Kein Pardon!“ in Düsseldorf, das auf dem gleichnamigen Film des Komikers Hape Kerkeling beruhte.

Selbst wäre er nie ins Dschungelcamp gegangen: „Nein, warum sollte ich?“, sagte er noch anlässlich seines 50. Geburtstages am 23. April 2011 der Nachrichtenagentur dpa. „Ich bin ja da drin. Also, ich werde den Teufel tun, da zu übernachten oder sonstige Dinge zu tun. [...] Die Leute, die das machen, haben ja einfach einen ganz anderen Plan als ich. Ich moderiere eine Sendung, und die - machen was anderes für ihre Karrieren...“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen