zur Navigation springen
Übersicht

24. November 2017 | 13:57 Uhr

Diebe scharf auf Rasentraktoren

vom

svz.de von
erstellt am 02.Jun.2010 | 07:24 Uhr

Borkow | Enttäuscht, sauer, verzweifelt ist Dietrich Röhrdanz. Dem Besitzer des Borkower Gutshauses ist vor wenigen Tagen ein Rasentraktor aus dem Stall des Gutshauses gestohlen worden. Wert: 4300 Euro. Dies sei seit Jahresbeginn der zweite Einbruch ins Gutshaus: Im Januar sei seine Wohnung durchwühlt, "einige Gegenstände gestohlen" worden. Dietrich Röhrdanz recherchierte, nachdem ihn die Antwort der Polizei nicht befriedigt habe, auf eigene Faust. Er habe dabei herausgefunden, dass es in der Region mehrere Einbrüche und Diebstähle gab - in derselben Nacht, in der sein Rasentraktor verschwand, habe es einen ähnlichen Fall in Ruchow gegeben. Der Gutshausbesitzer rechnet eins uns eins zusammen; Röhrdanz spricht vom Verdacht "auf eine Organisiertheit mit Strukturen". So schildert er den Vorfall in Borkow: "Die Täter kannten sich offenbar aus, denn sie kamen mit einem Transporter in der Nacht, brachen gezielt zwei Türen der Scheune auf, in der das Gerät untergestellt war." Er glaube, "dass die Täter aus dem Umfeld gezielte Hinweise und Kenntnisse hatte, um so zielsicher das Gerät anzusteuern". Übrigens wiege der Rasenstraktor 240 Kilo - Schwerstarbeit für Diebe. Die Täter hätten einen alten Traktor beiseite geschoben, um an den neuen zu gelangen. Nach Auskunft eines Augenzeugen sollen sie über einen Feldweg in Richtung Rothen ohne Licht am Fahrzeug verschwunden sein.

Der Borkower Gutshausbesitzer lobt eine Belohnung für die Ergreifung der Einbrecher von 500 Euro aus. Viel mehr beschäftige ihn aber die Frage: Lohnt es sich überhaupt noch? Lohnt es sich, einen neuen Traktor zu kaufen? "Ich muss Angst haben, dass alles, was ich anschaffe, bald wieder weg ist."

Die Polizei will von einer Häufung von Einbrüchen und Diebstählen in der Region derzeit nichts wissen. Sprecher Niels Borgmann, Polizeidirektion Schwerin, bestätigte gestern den Vorfall in Borkow. Einer von vier Einbrüchen im Ort seit Jahresbeginn. Nichts Ungewöhnliches, so Borgmann. So klingt das auch vom Sprecher der Polizeidirektion Rostock, die den angrenzenden Kreis Güstrow mit betreut. Rasenmäher-Diebstähle seien "fast kein Thema", so Volker Werner. Es gebe bei Straftaten "nichts, was sich häuft".

Etwas anders liest sich der Polizeibericht vergangener Wochen: Demnach gab es u.a. Einbrüche in Mankmoos, Keez und Steinhagen bei Bützow. Neben anderem Diebesgut hatten es die Täter stets auf Rasentraktoren abgesehen. Auch im Frühjahr des Vorjahres war Diebstahl von Traktoren Thema in den Kreisen Güstrow, Parchim und NWM .

Dietrich Röhrdanz denkt weiter. Die Einbrüche schadeten seinem Engagement als Anbieter von Ferienwohnungen in Borkow. Im Vorjahr seien sogar Feriengäste bestohlen worden. Kinderfahrräder und Kanus seien von Autos vor dem Gutshaus verschwunden. Immer wieder sei es zu "Zerstörung von Scheiben, Straßenlaternen und Beleuchtung des Guthauses gekommen". Täter hätten sogar versucht, die denkmalgeschützten slawischen Mühlsteine vom Turmhügel zu stehlen; die Last sei aber wohl zu schwer gewesen.

Leider könne er als Gutshausbesitzer nicht ständig vor Ort sein, erklärt Röhrdanz, ein gebürtiger Mecklenburger, der vor dem Mauerbau mit seinen Eltern gen Westen zog. Er arbeite in den alten Bundesländern. Er wolle die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren: Das Borkower und andere Gutshäuser in der Gegend hätten in den zurückliegenden Jahren viele Urlauber in die Region gebracht - "und somit nicht geringe Summen für die hiesige Wirtschaft". Röhrdanz: "Dies alles wird durch solche Ereignisse gefährdet."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen