zur Navigation springen

Boizenburg: Senioren- und Behindertenbeirat : Die Stadt mit Augen der älteren Bewohner sehen

vom

In Boizenburg können sich alle Generationen wohl fühlen. Christel Neumann lebt gern hier und weiß, dass es viele Menschen gibt, die sich engagiert für ein noch schöneres Boizenburg einsetzen.

svz.de von
erstellt am 08.Apr.2011 | 10:46 Uhr

In Boizenburg können sich alle Generationen wohl fühlen. Allein die idyllische Lage an der Elbe und das beinahe schon romantische Flair der historischen Altstadt mit ihren lauschigen Gassen erfreuen Einheimische wie Besucher. Christel Neumann lebt ebenfalls gern hier und weiß, dass es viele Menschen gibt, die sich engagiert für ein noch schöneres Boizenburg einsetzen. Das hat einerseits berufliche Gründe, und auf der anderen Seite gibt es die Ehrenamtler, die mit ihrem freiwilligen Einsatz das Leben für die Kinder bis hin zu den Senioren um viele Angebote bereichern. Die Palette umfasst die die Betreuung und Freizeitmöglichkeiten.

Aber hier und da sind eben auch kleine Kanten vorhanden, die einige Boizenburger vor große Hürden stellen. Die können, wie Christel Neumann sagt, unüberwindbar werden und die Betreffenden vom Alltag ausschließen. So einfach lässt sich die Daseinsberechtigung des Gremiums begründen, welches Christel Neumann leitet. "Wir wollen zur Integration alter und schwerbehinderter Menschen beitragen", erklärt die Vorsitzende das Ziel des Senioren- und Behindertenbeirates.

Das bestätigte eindrucksvoll die jüngste Zusammenkunft, bei der es in erster Linie um die für dieses Jahr geplanten Aktivitäten ging. Auf dem Kalender stehen wie in den vergangenen Jahren die Sprechstunden, die regelmäßig am ersten Mittwoch im Monat stattfinden und aus der Sicht von Christel Neumann ruhig eine größere Resonanz erfahren dürften. Schließlich böten diese eine wirklich gute Gelegenheit, den Blick des Gremiums auf vorhandene Probleme zu lenken. Als aufmerksamer Interessenvertreter würden die angesprochenen Anliegen an die Stadtverwaltung und - vertretung weiter geleitet.

Der Beirat, in dem neue Gesichter jederzeit willkommen sind, wird sich auch weiterhin Gäste zu seinen Beratungen einladen, um über alle Belange der Stadt informiert zu sein. Das Interesse gilt dem Bauen, wie der gesundheitlichen Betreuung und Versorgung sowie dem Verkehrs- und Kriminalitätsgeschehen. Politisch ist das Gremium freilich auch interessiert.

So kam es, dass die Beiratsmitglieder, die sich dankenswerterweise wieder in den Boizenburger Werkstätten der Lebenshilfewerk Hagenow gGmbH treffen konnten, Lutz Heinrich in ihrer Runde begrüßten. Der Geschäftsmann ist seit 15 Jahren in der Kommunalpolitik tätig. Nun sei es langsam an der Zeit, wie der Christdemokrat meinte, dass ein Boizenburger in den Landtag einzieht. Er kandidiert für die Wahl am 4. September.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen