zur Navigation springen

Kita erfolgreich unter neuer Trägerschaft : Die Glasewitzer "Eulennest"-Story

vom

In der Kita Glasewitz läuft seit 1. März die "Eulennest"-Story. An diesem Tag öffnete die Einrichtung unter der neuen Trägerschaft der Elterninitiative Kita Glasewitz e.V. Das Projekt ist ein voller Erfolg.

svz.de von
erstellt am 05.Jun.2013 | 11:38 Uhr

In der Kita Glasewitz läuft seit 1. März mit Erfolg die "Eulennest"-Story. An diesem Tag öffnete die Einrichtung unter der neuen Trägerschaft der Elterninitiative Kita Glasewitz e.V. Das Problem zuvor war, dass im Herbst 2012 der alte Träger des Kindergartens, der Verein auf der Tenne. den Betreuungsvertrag aus Wirtschaftlichkeitsgründen und zu geringen Kinderzahlen gekündigt hatte. Mit anderen Worten: Die Einrichtung stand vor dem Aus (wir berichteten). Das konnte nur abgewendet werden, wenn bis 1. März 2013 ein neuer Träger gefunden ist. Die Suche bei den in Frage kommenden sozialen Verbänden war allerdings nicht erfolgreich. Mehrere Kandidaten sagten nach Besichtigung der Örtlichkeit ab. Der Zustand der Kita und die Kinderzahlen machten eine Übernahme offensichtlich unattraktiv.

Es gab daraufhin mehrere Elternversammlungen, auf denen das Für und Wider eines Elternvereins diskutiert wurde. Zwischenzeitlich hatten einige Eltern Ihre Kinder aus Angst auch schon mal woanders angemeldet, denn es gab erhebliche Zweifel, ob das mit einem eigenen Verein zu schaffen ist. Denn: Keiner wusste wie das geht. Ein leeres Haus ohne Erzieher, ohne Geld und ohne Möbel übernehmen? Unter den Eltern gab es dann, als die Stimmung ziemlich am Boden war, doch einige, die die notwendigen Informationen zusammentrugen und den nötigen Optimismus verbreiteten. Das Motto war nun:"Yes we can". Die Mutter von Mia - Conny Vaass - ist Erzieherin und hatte die Qualifikationen, die für eine Kita-Leiterin erforderlich sind. Zwei Erzieherinnen aus dem alten Team erklärten sich bereit, auch unter einem Elternverein weiterzumachen. Dank der Initiative von Sebastian Pagel, Handelsfachwirt und Vater der kleinen Paula, wurden jetzt zügig ernsthafte Schritte zur Vereinsgründung unternommen, denn die Zeit war knapp. Die Mutter von Paul, Antje Grau, kannte sich in Verwaltungsdingen aus. Der Elternverein wurde am 8. Dezember gegründet, Verhandlungen mit der Gemeinde, dem Jugendamt und dem Landkreis geführt. Bürgermeister Harald Bernd, der als Kind auch in diesen Kindergarten ging, und die Gemeinde unterstützten das Projekt von Anfang an. Den Glasewitzer Verantwortlichen in der Gemeinde war klar: Eine Gemeinde ohne Kindergarten wäre in Verlust für die Bürger von Glase witz und die der umliegenden Dörfer. Daher half man den Eltern mit Rat und Tat. Die Gemeinde hat wegen des funktionierenden Konzeptes Mittel im neuen Haushalt festgelegt. Im großen Raum soll der Fußboden erneuert werden.

Es war ein Beginn mit null Euro Startkapital. Durch einen Zuschuss der Gemeinde konnte das Notwendigste - Tische und Stühle sowie Garderobe - beschafft werden. Nach einigem Hick-Hack zwischen Elternvertretern und dem alten Träger nahm dieser beim Auszug am 28. Februar nach Verhandlungen doch nicht alle Einrichtungsgegenstände mit. Den Löwenanteil aber besorgten die Eltern am 1.-März-Wochenende. In einer dreitägigen Renovierungsaktion halfen alle Eltern mit, die Einrichtung in einen Zustand zu versetzen, in dem sich die Kinder wieder wohlfühlen können. Und: Die neue Leiterin, Conny Vaass, hat mit ihrem neuen pädagogischen Konzept einer Natur-Kindertagesstätte neuen Wind in das Erziehungskonzept gebracht.

Für alle Eltern war es eine sehr motivierende Erfahrung, weil man merkte, dass man gemeinsam viel bewegen kann. Die Stimmung zwischen den Erzieherinnen und den Eltern ist durch die gemeinsamen durchlebten Erfahrungen viel besser geworden. Alle kennen sich jetzt näher und ziehen an einem Strang. Diese Konstellation ist die beste Ausgangssituation für erfolgreiche pädagogische Arbeit. Es ist natürlich weiter viel zu tun. Die nächsten Arbeitseinsätze stehen schon im Terminplan. Am 25. Mai veranstaltete die Kita einen Tag der offenen Tür. Gegenwärtig sind 24 Kinder in der Kita, einige Plätze sind noch frei.

weitere Informationen www.kita-eulennest.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen