Die Flitzer bleiben Rostock treu

Die beiden Tallink-Fähren Superfast VII und VIII bleiben dem Rostocker Hafen auch 2009 erhalten. Sie steuern ab 2. Januar allerdings von Rostock den neuen Helsinki-Port Vuosaari an.

von
07. November 2008, 08:50 Uhr

Rostock - Spekulationen vom Verkauf der rot-weißen Flitzer machten bereits die Runde. Mit „Superfast IX“ ging eines der drei von Rostock eingesetzten Schiffe im Oktober dann auch in Charter nach Kanada. „Superfast VII“ und „Superfast VIII“ aber werden auch 2009 auf der Relation Deutschland-Finnland verkehren. Rostock bleibt für die Schiffe zur Freude auch des Hero-Sprechers Christian Hardt der bewährte Anlaufpunkt. Der neue finnische Anleger wird ab Januar nur nicht mehr der Westhafen Helsinkis, sondern Vuosaari sein, berichtet Kielo Vesikko, Direktorin der Deutschland-Finnland-Route, den NNN. Der 14 Kilometer östlich des Zentrums der finnischen Metropole gelegene Hafen nimmt gerade den Betrieb auf.

Wie bereits jetzt werden die Schiffe viermal in der Woche von beiden Häfen bedient. Die Abfahrten in Rostock erfolgen von Mittwoch bis Sonntag jeweils um 5 Uhr und die Ankunft in Helsinki ist von Donnerstag bis Montag jeweils um 8 Uhr. In Helsinki werden von Montag bis Freitag um 21 Uhr die Leinen losgemacht, in Rostock machen die Schiffe von Dienstag bis Sonnabend gegen 23 Uhr wieder fest. Die Line-Managerin hofft, dass die in den vergangenen Monaten in Probleme geratene Fährlinie wieder wirtschaftlicher läuft. Der Schiffsbetrieb wurde optimiert, für die Weiterfahrt nach Tallinn müssen Reisende bereits seit einiger Zeit umsteigen.

Passagiere nutzen laut Kielo Vesikko die Superfast-Fähren wieder verstärkt. Erfreuliche Resonanz finden Silvesterreisen. Ein Törn ist bereits ausgebucht. Und auch eine zweite Reise, die zu Silvester in die Oper Helsinkis führt, wurde gut verkauft. Das erzielte Oktoberergebnis der Pkw-Reisen lässt im Vergleich zum Vorjahr mit minus 16,9 Prozent aber noch Wünsche offen. Prekär sind weiterhin die Transportzahlen bei Fracht. Mit nur 2305 beförderten Frachteinheiten erfolgte zum Vorjahreszeitraum ein Einbruch um minus 63,9 Prozent. Starke Konkurrenz brachten die neuen Ro-Pax-Fähren von Finnlines. Zudem wartet Scandlines auf der Linie Rostock-Hanko seit Januar mit größerer Tonnage und im Vergleich zu anderen Routen bislang noch durchaus passablen Ergebnissen auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen