DGB trotz Arbeitsplatzzuwachs pessimistisch - keine Entwarnung

von
30. Oktober 2008, 01:23 Uhr

Hamburg/Schwerin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat sich kritisch zur Entwicklung der Arbeitslosenzahlen geäußert. Der Zuwachs an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung gehe vor allem auf schlecht bezahlte Bereiche zurück. Zudem zeichne sich ein Anstieg der Arbeitslosmeldungen ab, erklärte DGB-Nord-Chef Peter Deutschland am Donnerstag. In Mecklenburg-Vorpommern hätten sich im Oktober fast 29 000 Menschen arbeitslos gemeldet und damit deutlich mehr als in den Vormonaten. Deutschland äußerte die Sorge, dass die Finanzkrise bald auf die Arbeitsplätze durchschlage. So deuteten sich Probleme bei Werften an, weil Banken keine Kredite geben wollten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen