Deutsches Team verpasst Final-Einzug

<strong>Zweikampf: </strong>Kevin Wölbert (r.) greift den Schweden Simon Gustafsson an. <foto>dirk behm</foto>
Zweikampf: Kevin Wölbert (r.) greift den Schweden Simon Gustafsson an. dirk behm

svz.de von
11. Juli 2010, 07:41 Uhr

Güstrow | Das zweite Semifinale der U21-Speedway-Team-WM im Güstrower Speedwaystadion endete nicht mit dem erwarteten Dreikampf zwischen Dänemark, Schweden und Deutschland. Die Skandinavier bestimmten von Beginn an den Kampf um die möglichen beiden Finalplätze für das Weltfinale am 4. September im britischen Rye House. 1100 Zuschauer sahen trotz des Fußball-WM-Spiels der Deutschen um den dritten Platz die Veranstalung und erlebten spannende Rennen mit zahlreichen Führungswechseln.

Trotz des Ausfalls von Lasse Bjerre, der sich an der Hand verletzte und zwei Läufe fehlte, gewannen die Dänen (53) vor Schweden (48). Das zweitplatzierte Team schaffte den Einzug in das Finale, da es Australien (46) als Zweitplatzierten aus dem ersten Semifinale übertrumpfte. Somit sind neben dem gesetzten Finalgastgeber England, Polen, der Güstrower Sieger Dänemark und eben Schweden beim WM-Finale dabei.

Für Deutschland (28) punktete besonders der Kapitän Kevin Wölbert (11). Auch der junge Kai Huckenbeck (6), wie Wölbert vom Güstrower Bundesligateam, wusste mit Kampfgeist zu gefallen. Der Wolfslaker Erik Pudel (2) hatte zweimal Sturzpech. Frank Facher (8) vom MSC Diedenbergen sowie besonders Max Dilger (1) vom AC Landshut blieben hinter den Erwartungen zurück.

Den schnellsten Lauf des Tages fuhr Wölbert mit 58,2 Sekunden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen