Parchim: Ein-Personen-Stück mit Lutz Leyh : Der letzte Raucher im Pub

Lutz Leyh  als 'Der letzte Raucher' in dem gleichnamigen Monolog nach der Erzählung von Mark Kuntz. Premiere: Sonntag, 15. Mai, 20 Uhr im Irish Pub.
Lutz Leyh als "Der letzte Raucher" in dem gleichnamigen Monolog nach der Erzählung von Mark Kuntz. Premiere: Sonntag, 15. Mai, 20 Uhr im Irish Pub.

"Der letzte Raucher" schlägt am Sonntag im Feierdepartment von Jan Micheel am Fischerdamm auf. Auf der Bühne des Irish Pub in Parchim steht diesmal keine Liveband, sondern Schauspieler Lutz Leyh.

von
14. Mai 2011, 03:36 Uhr

"Der letzte Raucher" schlägt am morgen Abend im Feierdepartment von Jan Micheel am Fischerdamm auf. Auf der Bühne des Irish Pub in Parchim steht diesmal keine Liveband, sondern Schauspieler Lutz Leyh. In seinem Ein-Personen-Stück greift er ein Thema auf, zu dem wohl schon jeder mal einen persönlichen Kommentar abgeliefert hat: Rauchen in Zeiten des Rauchverbots. Eine heikle Materie, über die viele Wirte ein Klagelied singen können und die die Menschheit bekanntlich in drei Lager spaltet: Raucher, Nichtraucher, Exraucher. Alle Seiten sollen am 15. Mai nun gleichermaßen auf ihre Kosten kommen, wenn Lutz Leyh ab 20 Uhr die vergnüglichen Aspekte des Zusammenlebens von Rauchern und Nichtrauchern in den Vordergrund rückt. "Ich sehe das sozusagen als Beitrag, die ganze Sache etwas aufgelockerter zu diskutieren."

"Der letzte Raucher" fiel dem 49-Jährigen zu Weihnachten in die Hand: Eine Bekannte schenkte ihm den von Mark Kuntz verfassten skurrilen Roman über eine Nacht. Schon beim Lesen war er hin und weg: Das ist der Stoff, wie gemacht für eine Monologfassung. Die gab es sogar schon und Lutz Leyh brauchte sie für sein Projekt nur noch ein wenig auf Parchimer Verhältnisse zu trimmen. Mit Irish-Pub Inhaber Jan Micheel wurde er sich schnell einig, was die Location für die Premiere betrifft, nachdem Leyh hier zum Beispiel schon im November vergangenen Jahres beim großen "Parchim-liest-Fest" einen Auftritt hatte.

Regie, Ausstattung, Spiel - bei "Der letzte Raucher" liegt alles in der Hand von Lutz Leyh. Und dieser, das soll hier keineswegs verschwiegen werden, ist dem Raucherlager zuzuordnen. So um die zehn Versuche, irgendwie vom Glimmstängel loszukommen, seien nicht von Erfolg gekrönt gewesen. Der Schauspieler hadert aber nicht mit sich und führt dafür lieber Mark Twain an. Der ließ einmal folgenden Spruch los: "Mit dem Rauchen aufzuhören ist kinderleicht. Ich habe es schon hundertmal geschafft."

Parchimer Theatergängern ist der Name Leyh natürlich seit langem ein Begriff: Man glaubt es kaum, dass er sich nach dem Studium an der Filmhochschule Babelsberg sogar schon auf ein Leben ohne Bühne gemeinsam mit einer Freundin als Gastronom an der Ostseeküste eingerichtet hatte. Jedenfalls war da zehn Jahre gar nichts in Sachen Schauspielerei am Laufen.

Durch eine Verkettung glücklicher Zufälle landete er um die Jahrtausendwende im Ensemble des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim. Bis zum Sommer vergangenen Jahres stand Leyh in der Eldestadt in über 40 Stücken auf der Bühne (u. a. "Ladies Night", als Oma in "Rimini", in "Hallo Nazi", "Der eingebildete Kranke", in "Kleine Eheverbrechen" sowie in dem Monolog "War das jetzt schon Sex").

Seit August 2010 ist er nun als frei beruflicher Schauspieler unterwegs. Im Sommer erfüllt Lutz Leyh außerdem noch einige Verpflichtungen im Rahmen der Kooperation mit dem Rostocker Volkstheater: So wird er mit "War das jetzt schon Sex" zum Beispiel in der Kleinen Komödie Warnemünde zu erleben sein. Umherreisen lässt es sich auch gut als "Der letzte Raucher" - unaufwändige Bühne und Kulisse ermöglichen viele Spielräume, was die Auftrittsorte betrifft. Wer am 15. Mai zur Premiere im Irish Pub dabei sein möchte, wird gebeten, seine Karten unter Telefon 03871/267502 vorzubestellen, kann abends natürlich auch spontan vorbeikommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen