zur Navigation springen

Waldfläche im Biosphärenreservat Schaalsee : Der Klimawald wächst

vom

Der regionale Energieversorger Wemag wird im Rahmen einer Aktion mit dem Land MV für seine Kunden 200 000 Quadratmeter Waldfläche im Biosphärenreservat Schaalsee aufforsten lassen.

svz.de von
erstellt am 07.Apr.2011 | 11:52 Uhr

Der regionale Energieversorger Wemag wird im Rahmen einer gemeinsamen Aktion mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern für seine Kunden 200 000 Quadratmeter Waldfläche im Biosphärenreservat Schaalsee aufforsten lassen. Die Fläche, die eine Größe von zirka 30 Fußballfeldern umfasst, befindet sich westlich von Roggendorf im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze im Seefelder Holz. Wie das Unternehmen mitteilt, liegen für die Umweltaktion bislang 600 Kundenzusagen vor. Die Pflanzaktion findet am kommenden Sonnabend, 9. April, statt.

Im Internationalen Jahr der Wälder steht die Waldaktie hoch im Kurs. So hat allein die Wemag für 200 000 Euro Aktien erworben. "Ich begrüße dieses freiwillige Engagement sehr", freute sich Umweltminister Dr. Till Backhaus. "Wir haben einige Anfragen von Unternehmen, aber bislang keine über diese Summe."

Die Waldaktie ist ein Gemeinschaftsprojekt des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern und der Landes forstanstalt. Vertreter der Institutionen nehmen am Sonnabend an der Pflanzaktion teil. Bislang konnten insgesamt 40 000 Wald aktien verkauft werden.

20 000 Waldaktien wurden gekauft

Die Wemag blickt auf ein erfolgreiches erstes Geschäftsjahr seit der Re-Kommunalisierung zurück. Das Energieunternehmen, das Anfang 2010 mehrheitlich von den Kommunen des Versorgungsgebietes übernommen wurde, konnte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr etwa 18 000 Neukunden für die Gasversorgung gewinnen. Die eingeschlagene Öko-Strategie des Energieversorgers wird unter den neuen Eigentümern konsequent fortgeführt. Für die Zukunft plant das Unternehmen die Einführung nachhaltiger Gasprodukte, bei denen anfallende Kohlendioxid-Emissionen z.B. durch Aufforstung kompensiert werden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Schaffung eines Klimawaldes in Kooperation mit dem Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommern. Mit dem Kauf von 20 000 Waldaktien wird die Aufforstung von 200 000 Quadratmetern Mischwald im Bio sphärenreservat Schaalsee ermöglicht. "Mit diesem Projekt können wir unser Engagement für die Region und die Umwelt miteinander verbinden", äußerte sich Thomas Pätzold, Vorstandsmitglied der Wemag AG.

Treffpunkt ist ein Feldstück an der B208 Richtung Ratzeburg, westlich von Roggendorf auf der Höhe des Abzweiges nach Groß Molzahn (siehe Karte). Um 11 Uhr eröffnet der Wemag-Vorstand die Veranstaltung, danach soll ein Grußwort des Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus folgen. Im weiteren Verlauf erfolgt gemeinsam der erste Spatentisch.

Mit Unterstützung der Landesforst wird es eine fachkundige Einweisung zur Baumpflanzung geben. Ein Catering-Service wird sich um die Verköstigung und die Bereitstellung von Getränken kümmern. Gegen 15 Uhr wird das Ende der Pflanzaktion erwartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen