Riesenschildkröte war das letzte Tier seiner Art : Der "einsame George" ist tot

1 von 2

Die über 100 Jahre alte Galápagos-Riesenschildkröte "Lonesome George" ist tot. Der "einsame Georg" wurde am Sonntag von seinem Wärter auf einer Forschungsstation der Galápagosinseln leblos in seinem Gehege entdeckt.

svz.de von
26. Juni 2012, 11:46 Uhr

Quito | Die über 100 Jahre alte Galápagos-Riesenschildkröte "Lonesome George" ist tot. Der "einsame Georg" wurde am Sonntag von seinem Wärter auf einer Forschungsstation der Galápagosinseln leblos in seinem Gehege entdeckt, wie die Naturpark-Verwaltung mitteilte. Mit dem Tier ist die Unterart Chelonoidis abingdoni ausgestorben.

Das Männchen war 1972 von Ziegenhirten auf der nördlichen Insel Pinta gefunden worden. Bis dahin galt seine Unterart als ausgestorben. Erfolglos blieben Expeditionen auf der unbewohnten Insel im extremen Norden des Archipels, um weitere Artgenossen von George zu finden. Die Galápagos-Inselgruppe im Pazifik liegt etwa 1000 Kilometer vor der Küste Südamerikas und gehört zu Ecuador.

Wie alt der Koloss tatsächlich wurde, ist unbekannt. Aber die Experten gehen davon aus, dass das Tier mit dem langen Hals und dem dunkel gefärbten, etwa einen Meter großen Panzer vor mehr als 100 Jahren geboren wurde.

Der Fall sei symptomatisch für das globale, menschenverursachte Massenaussterben, das auf der Erde wüte, betonte Volker Homes vom WWF Deutschland (World Wide Fund for Nature). Ursachen seien ungebremste Lebensraumzerstörung, Klimawandel, Wilderei, die Einführung invasiver Arten in sensible Ökosysteme und die Übernutzung durch den Menschen.

Auf der Forschungsstation der Insel Santa Cruz wurde mehrfach versucht, die Gene von "Lonesome George" durch Paarung mit Weibchen einer verwandten Unterart vom Vulkan Wolf der Insel Isabela zu erhalten. Die Weibchen legten mehrere Eier, die jedoch alle unbefruchtet waren. Während der letzten Jahre wurden Weibchen der noch näher verwandten Unterart der Insel Española im selben Gehege untergebracht, doch auch diese Paarungsversuche blieben ergebnislos.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen