zur Navigation springen

Siegerehrung bei der Weltoffenen Meisterschaft in Kocevje : Dabeler Jugendwehr Platz 14 in der Welt

vom

Die Jugendfeuerwehr Dabel erkämpfte sich durch zwei Läufe bei der Weltoffenen Meisterschaft den 14. Platz. Die Dabeler waren noch 4 Sekunden besser als bei den Deutschen Meisterschaften.

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2011 | 11:42 Uhr

Die Jugendfeuerwehr Dabel erkämpfte sich durch zwei hervorragende Läufe bei der Weltoffenen Meisterschaft in Kocevje (Slowenien) den 14. Platz. Die Dabeler waren in diesem Wettkampf noch vier Sekunden besser als bei den Deutschen Meisterschaften. Die zweite deutsche Mannschaft aus Oberneukirchen (Bayern) belegte den neunten Platz. Der erste Platz ging an eine Jugendfeuerwehr aus Tschechien. Insgesamt waren 49 Mannschaften aus 19 Nationen an den Start gegangen.

Die Freude nach der Siegerehrung war riesengroß, denn aufgrund der hohen Leistungsstärke bei den Weltoffenen Meisterschaften ist diese Platzierung der Dabeler ein großer Erfolg. Es gibt weltweit nicht viele Mannschaften, die noch besser sind als die Dabeler Jugendfeuerwehr.

Die Kinder konnten sehr viel Wettkampferfahrung sammeln und haben mit den Kindern der anderen Nationen sehr viel erlebt.

Vor der Siegerehrung am Samstag fand noch ein kleines aber wichtiges Duell, Deutschland gegen Österreich, statt. Wer ist der schnellste Schlauchkuppler? Auch der Dabeler Co-Trainer Dirk Braukmeier ließ es sich nicht nehmen, an diesem kleinen Freundschaftswettkampf teilzunehmen. Leider setzte sich Österreich durch. Im Scherz begründete Dabels Jugendwart Frank Werner es damit, dass das Klima in Deutschland ganz anders wäre und die Deutschen deshalb Nachteile hätten.

Die Gastgeber aus Kocevje in Slowenien haben alles daran gesetzt, den Mannschaften den Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten.

Es sind sich alle Teilnehmer einig, dass die zurückliegende Woche ein großer Erfolg war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen