zur Navigation springen

Musical "Hinter dem Horizont" : Countdown für die "Jessy" aus Parchim

vom

Geboren und aufgewachsen in Parchim, auf den Bühnen der Welt zu Hause: Bis mindestens Februar 2012 ist das Stage Theater am Potsdamer Platz in Berlin der Mittelpunkt von Anne-Catrin Märzke.

svz.de von
erstellt am 25.Mär.2011 | 08:19 Uhr

Parchim | Geboren und aufgewachsen in Parchim, auf den Bühnen der Welt zu Hause: Bis mindestens Februar 2012 ist das Stage Theater am Potsdamer Platz in Berlin der Mittelpunkt von Anne-Catrin Märzke. Denn die 25-jährige Absolventin der Stella Academy und der Joop van den Ende Academy in Hamburg gehört zum Ensemble des Musicals "Hinterm Horizont" (SVZ berichtete), das seit seiner Weltpremiere am 13. Januar allabendlich die Hallen füllt.

Seit Tagen kribbelt bei Anne-Catrin Märzke, die schon eine World-Tour mit der amerikanischen Progressive Metal Band "Kamelot" hinter sich hat, wieder das Lampenfieber: Als "Vertretung" für Hauptdarstellerin Josephin Busch wird Anne-Catrin Märzke am 31. März ab 19 Uhr erstmals in der Hauptrolle als "Jessy", das Mädchen aus Ostberlin, auf der Bühne zu erleben sein. Auf diesen Tag hat sie seit Wochen extrem hart hingeackert: Tagsüber Intensivproben für die Hauptrolle und abends stand die staatlich anerkannte Musicaldarstellerin als Mitglied des Ensembles auf der Bühne. Unterm Strich blieb kaum eine freie Minute übrig.

Die Zweitbesetzung für eine Hauptrolle ergatterte sich die junge Künstlerin, die ihre Karriere seit frühen Jugendjahren zielstrebig und professionell angegangen ist, quasi auf den letzten Drücker: Hatte Anne-Catrin Märzke doch in Los Angeles, wo sie sich im Bereich Schauspiel fortbildete, gar nichts davon mitbekommen, dass Ulrich Waller, Regisseur und künstlerischer Leiter des St. Pauli-Theaters in Hamburg, bereits monatelang Castings führte. Den Tipp erhielt sie schließlich von ihrem Hamburger Gesangslehrer Enrico de Pieri. Dann ging alles ganz schnell! Das von der Stage Entertainment in Zusammenarbeit mit dem St. Pauli Theater präsentierte Musical erzählt mit rund 30 Hits von Udo Lindenberg und dem Witz von Erfolgsautor Thomas Brussig die Geschichte einer großen Liebe zwischen Mauer und Stacheldraht, zwischen Ost und West, zwischen Udo und dem Mädchen aus Ostberlin - und das bezeichnenderweise an einem Ort, der symbolhaft für Freiheit und das wiedervereinigte Berlin steht. An so einem Projekt mitwirken zu können, empfindet Anne-Catrin Märzke als absoluten Glücksfall, zehn Jahre nachdem sie ihr Bühnendebüt im Parchimer Theater feierte. Hier ist ihr Vater Peter Märzke im technischen Bereich (Beleuchtung / Ton) tätig. "Ich freue mich ohne Ende", sagt der stolze Papa, der am 31. März mit weiteren Angehörigen natürlich bei der Premiere dabei ist. Im "Schlepptau" auch sieben Leute vom Parchimer Theater.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen