Hündin nach drei Jahren in Schwerin gefunden : Chip führte auf die Spur von "Fanny"

Niedlich wie die Yorkshire-Hündin 'Fanny' sind diese drei Artgenossen mit roter Schleife im Fell. Archiv
Niedlich wie die Yorkshire-Hündin "Fanny" sind diese drei Artgenossen mit roter Schleife im Fell. Archiv

Durch einen implantierten Chip mit einer Nummer konnte jetzt in Schwerin eine Yorkshire-Hündin gefunden werden, die ihrem ungarischen Besitzer vor drei Jahren bei einem Urlaub in Kroatien abhanden gekommen war.

von
04. November 2010, 12:05 Uhr

Es wird sich womöglich nie mehr so ganz genau klären lassen, wie die kleine Yorkshi re-Hündin "Fanny" von Kroa ti en ins mehr als 1000 Kilo meter ent fernte Schwerin gelangt ist. "Zu Fuß dürfte sie jedenfalls nicht gegan gen sein", sagt der stellver tre tende Leiter des Schwe riner Kriminal kommissari ates, Karl-Heinz Voelzke, augenzwinkernd. Vor drei Jahren war Fanny ihrem unga rischen Besitzer bei einem Urlaub in dem Adria-Land abhan den ge kom men. Dank eines implan tierten Chips mit einer Nummer wurde die Hündin jetzt wiedergefunden - in Mecklenburg-Vorpommern. Die Geschichte einer Hunde-Odyssee.

"Ob die Yorkshire-Dame im August 2007 in Kroatien gestohlen wurde oder einfach nur davong elaufen ist - diese Frage kann niemand beantworten", erklär t Karl-Heinz Voelzke. Fannys Buda pester Besitzer habe sich aber sofort auf die Such e nach dem heiß gelie bten Tier gemacht und dabei auch mehrere europä ische Internet-Datenbanken durchstöbert - zunächst vergeblich. Im Februar dieses Jahres sei er jedoch mit Fannys Registriernummer fündig ge worden - bei einer deutschen Online-Plattform mit Sitz in Hessen.

Internet-Datenbank wies neue Halterin aus

"Von den Betreibern der Datenbank hat der ungarische Besitzer nur den Nam en und die Handynummer der jetzigen Halterin erfahren", so Voelzke. Da raufhin habe sich der Mann an die hessische Polizei gewandt. Bei den weiter en Re cherchen sei schließlich herausgekommen, dass sich Fanny und die Frau in Schwerin aufhielten - und so die Polizei der Landeshauptstadt ins Spiel gebracht worden.

"Nach unseren Ermittlungen hat die neue Besitzerin die Hündin in ver wahrlostem Zustand von Bekannten erhalt en und sie bei einem Tierarz t vorgestel lt und den Chip auslesen lassen ", schildert der stellver tretende Schweriner Kripo-Chef. Dadurch sei die Information an die Internet-Datenbank gegangen.

Laut Voelzke befindet sich Fanny mittlerweile wieder bei ihrem unga rischen Besitzer. Die Schweriner Hal terin, der nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen nicht nachgewiesen werden könne, dass sie unrechtmäßig an die Yorkshire-Dame gelangt sei, habe als Ausgleich einen Welpen bekom men. Das Fazit des Vize-Kripo-Chefs: "Die Registrierung eines Hundes erhöht die Chancen, ihn im Falle eines Verlustes auch nach längerer Zeit noch wieder zu finden."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen