zur Navigation springen
Übersicht

18. Dezember 2017 | 10:14 Uhr

Caffier kritisiert Hansa

vom

svz.de von
erstellt am 10.Mai.2010 | 07:10 Uhr

Schwerin | Mecklenburg-Vorpommerns Sport- und Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat nach den schweren Fan-Ausschreitungen massive Vorwürfe gegen die Vereinsspitze des Fußball-Zweitligsten FC Hansa Rostock erhoben. Dem Club mangele es immer noch an einer koordinierten Fan-Betreuung bei Heimspielen und Reisen, um Randale im Stadion zu unterbinden, sagte Caffier. Dabei sei bekannt, dass der FCH ein Problem mit gewaltbereiten Anhängern habe. "Es fehlt eine klare Haltung des Vereins, insbesondere des Aufsichtsrates."

Der Politiker forderte Hansa auf, sich von den Randalierern, die am Sonntag bei der Partie in Düsseldorf (1:3) mehrfach Feuerwerkskörper aufs Spielfeld geworfen hatten, klar zu distanzieren. Seinen Appell an die Vereinsführung, etwas zu unternehmen, hatte der Minister bereits in der vergangenen Woche direkt an die Ostseestädter im Rahmen einer Arbeitstagung der Polizeidirektion Rostock zu Anti-Gewalt-Strategien im Fußball gerichtet.

Caffier distanzierte sich nach den jüngsten Vorfällen erneut von der Verantwortung für die Fans: "Das ist eine klare Aufgabe des Vereins und nicht der Landespolitik."

Zumindest kündigte er jedoch an, die Strafen für Chaoten deutlich verschärfen zu wollen: "Wir werden mit allen zur Verfügung stehenden Maßnahmen gegen Gewalt vorgehen. Denn das ist bitter und beschämend."

Auf der nächsten Innenminister-Konferenz werde eine Verschärfung des allgemeinen Strafvollzugs Thema sein. Dabei soll es auch um Gewalttäter in Stadien gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen