zur Navigation springen
Übersicht

21. September 2017 | 10:51 Uhr

Bulli-Parade an Goldbergs Badestrand

vom

svz.de von
erstellt am 25.Jun.2010 | 05:58 Uhr

Goldberg | Sie rollen an: An diesem Wochenende ist der Campingplatz Hubert am Goldberger See fest in Hand der Bulli-Fans. In familiärer Atmosphäre treffen sich die die Fans der VW-Kultbusse zum Erfahrungsaustausch. "Es ist das einzige seiner Art im Norden Deutschlands", sagt Initiator Thomas Hubert. Durch ein Internetforum für T4-Fans kam er auf die Idee zu dem Treffen. "Ich bin seit fünf Jahren selbst T4-Fahrer", sagt der Goldberger Glaser. Die Fangemeinde der vielseitigen VW-Busse ist groß - zu Recht, wie Hubert findet. "Er ist ein Alleskönner, ein Allroundtalent, dass für viele faszinierend ist", schwärmt er.

Etwa 100 Besucher und 40 Busse erwartet Thomas Hubert an diesem Wochenende auf dem Platz. "Das Treffen könnte noch viel größer sein. Dafür reicht aber der Platz nicht", sagt Hubert. Dennoch, das Treffen soll nachhaltig Wirkung zeigen. "Ziel ist es, so die Leute nach Mecklenburg zu locken und dem Tourismus auf die Sprünge zu helfen. Das Treffen soll Nachwirkungen haben", erklärt Vater Friedrich Hubert, der den Campingplatz betreibt.

Seit nunmehr 20 Jahren gibt es das VW-Busmodell T4. Bei Treffen ist aber jeder Bulli gleich welchen Modells gern gesehen. So unterschiedlich wie die Busse sind auch deren Fahrer. "Die Mischung ist so bunt wie die Bullis selbst. Das geht von der Großfamilie mit fünf Kindern über Camper bis zu Handwerkern, Leute mit ganz unterschiedlichen Interessen", sagt Thomas Hubert.

Dieses Jahr findet der Goldberger Bulli-Treff in kleinerem Rahmen als gewohnt statt. Geschicklichkeitsfahrten im Parcours stehen dennoch auf dem Programm. Ansonsten steht gemütliches Campen im Vordergrund. "Im nächsten Jahr zur fünften Auflage will ich das Treffen aber wieder größer aufziehen - über ein verlängertes Wochenende mit mehr Aktionen", sagt Hubert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen