Brutal: Domsühler erschießt Hund im Keller

Domsühler Bürger alarmierten die Polizei.michael-günther bölsche
Domsühler Bürger alarmierten die Polizei.michael-günther bölsche

von
15. April 2010, 05:54 Uhr

Domsühl | Schüsse hallen normalerweise nicht durch die friedliche 1160- Einwohner-Gemeinde Domsühl. Deshalb wurde eine Frau stutzig, als sie vor ein paar Tagen mitten in der sonntäglichen Frühlingsstille einen Knall in ihrer Nachbarschaft hörte. Was die Domsühlerin damals nicht wusste: Einer ihrer nach außen hin friedlich lebenden Nachbarn hatte gerade seinen Hund erschossen - mit einer illegalen Waffe.

Der Knall in ihrer Nachbarschaft ließ die Domsühlerin nicht ruhen. Sie sprach mit ihren Nachbarn darüber und rätselte, was da wohl passiert sein könnte. Einer wusste mehr: Ein 30-Jähriger habe offenbar seinen eigenen Hund im Keller erschossen, hieß es.

Mittwoch schließlich fasste sich die Frau ein Herz und rief die Polizei in Parchim an. "Die Polizei suchte den Tatverdächtigen noch am Mittwoch auf", sagte Polizeidirektions-Pressesprecher Niels Borgmann gestern. Der Mann gab gegenüber den Beamten zu, am Sonntag seinen eigenen Hund im Keller mit einem Schuss aus dem Gewehr getötet und dann auf seinem Hof vergraben zu haben.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung fanden die Polizisten ein Kleinkalibergewehr mit 45 Schuss Munition. Der Domsühler konnte allerdings weder Waffenschein noch sonstige Genehmigungen vorweisen. Er gab an, dass Gewehr von seinem verstorbenen Großvater bekommen zu haben. Weitere Funde zeugen nicht eben von einem friedlichen Dorfleben: Ein Totschläger - eine in Deutschland verbotene Waffe - und ein so genanntes Butterflymesser, ein spezielles Klappmesser, dessen Besitz seit 2003 in Deutschland verboten ist. Dem Mann drohen nun strafrechtliche Konsequenzen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz sowie gegen das Tierschutzgesetz.

Warum der Mann seinen Hund erschoss, blieb zunächst unklar. In der Nachbarschaft hieß es, der 30-Jährige wolle umziehen. Da sei das treue Tier im Weg gewesen...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen