zur Navigation springen

Schwerin : Box-Weltmeister für deutsches Super-Turnier

vom

Weltmeister Zbik will der deutschen Box-Szene wieder zu mehr Attraktivität verhelfen. Der WBC-Champion regt ein Turnier der besten deutschen Mittelgewichter an, um die Nummer eins zu ermitteln.

svz.de von
erstellt am 07.Mär.2011 | 04:12 Uhr

Weltmeister Sebastian Zbik will der schwächelnden deutschen Box-Szene wieder zu mehr Attraktivität verhelfen. Der WBC-Champion regt ein Turnier der besten deutschen Mittelgewichter an, um die Nummer eins in dem hierzulande populären Limit zu ermitteln. "Alle Welt klagt, dass es kaum noch attraktive Kämpfe gibt. Im Mittelgewicht haben wir in Deutschland drei aktuelle Weltmeister, dazu weitere Boxer, die in den Rankings vorn platziert sind. Das sind doch beste Voraussetzungen für spannende Duelle, wie sie die Boxanhänger sehen wollen", sagte der 28 Jahre alte Schweriner.

Der in seinen 30 Profikämpfen ungeschlagene Zbik, der für den Boxstall Universum in den Ring steigt, hat seit Januar den WM-Gürtel des World Boxing Council. Felix Sturm (Leverkusen), der sich selbst vermarktet, ist Super-Champion der WBA, der für den Berliner Sauerland-Stall boxende Sebastian Sylvester (Greifswald) hat den IBF-WM-Titel inne. Sylvesters Stallgefährten Mahir Oral (Hamburg) und Dominik Britsch (Neckarsulm) sowie Benjamin Simon (Berlin), der am 1. April um den IBF-Intercontinental-Titel boxt, könnten das Teilnehmerfeld für ein solches Turnier vervollständigen.

Kämpfe der deutschen Weltmeister gegeneinander sind bisher trotz einiger Bemühungen hinter den Kulissen nicht zustande gekommen. Lediglich Sturm ist einmal von Sylvester herausgefordert worden, als der Greifswalder den IBF-Titel noch nicht besaß. Seinerzeit war der Vorpommer, inzwischen trainiert vom Schweriner Trainer Karsten Röwer, allerdings chancenlos. Derzeit ist das Duell zwischen Sturm und Zbik in der öffentlichen Diskussion. Beide haben ihre Bereitschaft dazu bekundet. Geeinigt haben sie sich jedoch noch nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen