„Billy“ bestens eingehüllt: Neue Produktionslinie bei der Meyenburger Möbel GmbH

von
15. September 2008, 07:55 Uhr

Meyenburg - Die Meyenburger Möbel GmbH gehört zu den wichtigsten Unternehmen der Region.
Schon seit 1946 produziert man hier Möbel, seit 1971 unter anderem für das schwedische Möbelhaus IKEA. Vor allem das Regal „Billy“ machte die Prignitzer Produktionseinrichtung bekannt, die nach der Wende richtig Erfolgsgeschichte schrieb.

Gestern weihte Matthias Platzeck eine neue Produktionshalle mit neuen Produktionslinien ein. „Es ist erstaunlich, wie stetig die Innovationen hier vorangehen. Das Engagement, vor allem für die Mitarbeiter, ist für diese Region wahrer Goldstaub“, lobte Platzeck.

In einer Rekordzeit von nur fünf Monaten ist eine 7300 Quadratmeter große Produktionshalle entstanden. Darin befindet sich eine neuartige automatisierte Verpackungsanlage, speziell für das „Billy“-Regal. Für diese Produktionslinie sind in den Jahren 2007 und 2008 insgesamt 16,6 Millionen Euro investiert worden, hieß es gestern bei der Einweihung.

„Wir wollen durch die ständigen Neuerungen in unserem Werk weltweit konkurrenzfähig bleiben und so Arbeitsplätze auch für die Zukunft sichern“, erklärt Geschäftsführer Dietmar Gornig. Die Zahl der Arbeitnehmer gehe dank dieser Strategie stetig nach oben.

Insgesamt würden täglich mit 435 Mitarbeitern 115 000 Möbel-Bauteile hergestellt und in alle Welt ausgeliefert. Außerdem bietet das expandierende Unternehmen Jugendlichen aus der Region die Möglichkeit, vier Ausbildungsberufe zu erlernen. Für das Ausbildungsjahr 2008/ 2009 gebe es noch freie Plätze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen