Bieterkampf um CD-Werk

von
26. April 2008, 01:14 Uhr

Zwei Monate nach dem Zusammenbruch des CD-Werkes Dassow ist ein Bieterkampf um die stillgelegte Fabrik entbrannt: Sowohl der nach Brancheninformationen selbst in Finanzschwierigkeiten geratene dänische CD-Konzern Dicentia als auch das spanische Medienunternehmen Iberdisc wollen in Dassow einsteigen. Eine Vorentscheidung fällt vor aussichtlich kommende Woche. Über die Angebote werde möglichst im April entschieden, sagte Insolvenzverwalter Marc Ode brecht gestern. Nach der Zustimmung des Gläubigerausschusses solle das Werk im Mai an den Erwerber übergeben werden, damit ab Juni die Produktion starten könne.

Iberdisc wolle an diesem Wochenende das Übernahmeangebot übermitteln, kündigte Iberdisc-Chef Christian Spychala gestern an. Der Einstieg soll mit spanischen Banken und privaten Anlegern finanziert werden. Aufträge seien vorhanden. Die Produktion solle voraussichtlich mit 100 ehemaligen ODS-Mitarbeitern wieder angefahren werden, sagte Spychala. Später seien bis zu 250 Jobs und Millioneninvestitionen geplant.

Nach monatelangen, bisher ergebnislosen Verhandlungen mit dem Dicentia-Konzern, der sich zunächst gemeinsam mit der dem Dassower Ex-Chef Wilhelm F. Mittrich verbundenen britischen Spin-Gruppe um Dassow bemüht hatte, steigt für die Bieter jetzt der Zeitdruck. Dabei gerät Dicentia Brancheninformationen zufolge derzeit stark in Bedrängnis. Die Dänen planen offenbar die Produktion aus drei skandinavischen Fabriken nach MV zu verlagern. Doch wie schon einst in Dassow sollen die Dänen für 200 Millionen gepresste DVDs bislang dem Patentpool MPEG-LA die Produktionslizenz in Höhe von sechs Millionen Dollar schuldig geblieben sein. So lange die Außenstände aber nicht beglichen worden seien, wolle MPEG-LA Dicentia für eine mögliche Produktion in Dassow aber keine Lizenz erteilen.

Die Lizenzprobleme dürften in Dassow kaum überraschen. MPEG LA hatte bereits das alte, im Herbst 2006 in die Insolvenz gerutschte Dassower ODS-Unternehmen wegen Patentverletzung bei der DVD-Herstellung verklagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen