zur Navigation springen

Arbeitslose in Gadebusch sind empört : Bewerbercenter droht das Aus

vom

Die von der Bundesregierung beschlossenen Kürzungen auf dem zweiten Arbeitsmarkt haben größere Folgen in NWM als vermutet. So muss auch das Gadebuscher Bewerbercenter schließen.

svz.de von
erstellt am 01.Mär.2011 | 11:26 Uhr

Die von der Bundesregierung beschlossenen Kürzungen auf dem zweiten Arbeitsmarkt haben weitaus größere Folgen in Nordwestmecklenburg als bislang vermutet. So muss Ende dieses Monats auch das Gade buscher Bewerbercenter schließen. Diese Einrichtung ist eigentlich dafür da, Menschen wieder in Arbeit zu bringen. Entsprechend sauer reagieren Arbeitslose nach Bekanntwerden der Schließungspläne. "Hier wird am verkehrten Ende gespart. Dort, wo Geld hin müsste, wird es gestrichen", sagte gestern der Arbeit suchende Michael Stabe aus Benzin.

Seit Oktober 2005 gibt es das Bewerbercenter in Gadebusch. Die Mitarbeiterinnen haben per Mausklick täglich Zugriff auf Stellenangebote. Das Interesse an dieser Einrichtung ist entsprechend groß. Allein im vergangenen Jahr suchten dort 2800 Jugend liche und Erwachsene Rat und Hilfe. Maurer, Dach decker, Köche, Berufskraftfahrer fanden wieder eine Anstellung. Jetzt sind es die Mitarbeiter des Bewerbercenters, die ab April einen neuen Job benötigen oder direkt zum Hartz-IV-Empfänger werden. Denn das Aus des Bewerbercenters sei definitiv, verdeutlicht die Leiterin der Einrichtung, Lydia Schulz vom Arbeitslosenverband Gadebusch. Der Bund habe durch Mittelkürzungen dafür gesorgt, dass eine Institution schließen müsse, die Menschen in Arbeit brachte. "Das ist traurig und ein Eigentor", so Schulz. Denn die Menschen, die das Bewerbercenter kontaktierten, kamen freiwillig dorthin, um wieder in Lohn und Brot gelangen zu können.

Nicht nur Gadebuscher nutzten in den vergangenen Jahren das Bewerbercenter bei der Suche nach einer neuen Arbeit. "Das Einzugsgebiet ist sehr groß. Auch Menschen aus Schlagsdorf und Zarrentin kamen zu uns", sagt Mitarbeiterin Iljana Flägel. Sie und Annemarie Reschke suchten für die Kunden nicht nur Stellenangebote heraus. Sie gaben ihnen auch Tipps für das Verfassen von Bewerbungsschreiben, für Vorstellungsgespräche und halfen ihnen durch den Dschungel der Bürokratie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen