Neue Aufgabe für Hansa-Idol : Beinlich engagiert sich für 1. LAV Rostock

Ex-Hansa-Profi Stefan Beinlich freut sich auf die neue Aufgabe als Geschäftsführer des 1. LAV Rostock. <foto>Oliver Kramer</foto>
1 von 2
Ex-Hansa-Profi Stefan Beinlich freut sich auf die neue Aufgabe als Geschäftsführer des 1. LAV Rostock. Oliver Kramer

Stefan Beinlich engagiert sich künftig für den 1. LAV Rostock. Der frühere Fußball-Profi und Manager des FC Hansa wurde gestern als neuer Geschäftsführer des Leichtathletik-Vereins vorgestellt.

svz.de von
17. Januar 2013, 12:17 Uhr

Stefan Beinlich engagiert sich künftig für den 1. LAV Rostock. Der frühere Fußball-Profi und Manager des FC Hansa wurde gestern als neuer Geschäftsführer des Leichtathletik-Vereins vorgestellt. "Meine drei Töchter sind seit Jahren hier aktiv. Deshalb war es für mich eine Herzensangelegenheit, dem Verein organisatorisch zur Seite zu stehen", sagte Beinlich während des Neujahrsempfangs des 1. LAV im Kundenzentrum der Stadtwerke Rostock.

Der 41-Jährige löste damit Bernhard Trespe ab, der seit 2007 als Geschäftsführer fungiert hatte und aus gesundheitlichen Gründen ausscheiden musste. "Es hat mir stets große Freude bereitet, den Athleten beim Sporttreiben zuzuschauen. Ich werde dem Verein aber erhalten bleiben und bei Wettkämpfen helfen, wo ich kann", so der 70-Jährige.

Auch Beinlich freut sich auf seine neue Aufgabe und will dazu beitragen, dass der 1300 Mitglieder starke 1. LAV auch künftig junge Spitzensportler hervorbringt. "Sie sind unsere Aushängeschilder und müssen langsam in die Fußstapfen der Älteren treten."

Die besten 23 LAV-Athleten, darunter die Bronzemedaillen-Gewinnerin der Paralympics von London, Jana Schmidt, wurden für ihre Leistungen im Jahr 2012 ausgezeichnet. Zudem ehrte der Vizepräsident des Leichtathletik-Verbandes MV, Dr. Peter Wegner, vier Trainer und Ehrenamtliche des Vereins mit Ehrennadeln in Gold und Silber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen