zur Navigation springen

Hagenow: Bahnübergang in Königsstraße wird jetzt erneuert : Baustart für den neuen Bahnübergang

vom

Der Bahnübergang in der Königsstraße wird erneuert. Jetzt ist für dieses Vorhaben Baustart, in den kommenden Tagen wird die Baustelle eingerichtet, und dann kann es losgehen.

svz.de von
erstellt am 15.Jun.2011 | 11:37 Uhr

Der Bahnübergang in der Königsstraße wird erneuert. Jetzt ist für dieses Vorhaben Baustart, in den kommenden Tagen wird die Baustelle eingerichtet, und dann kann es losgehen.

Der Planungsverband des Mega-Parkes Valluhn-Gallin als Eigentümer der Schienenstrecke Hagenow-Zarrentin sanierte in den vergangenen Monaten den gesamten Gleisbereich im Bahnhof Hagenow-Stadt.

Diese Arbeiten sind weitestgehend abgeschlossen. "Die Erneuerung betraf speziell den Bereich des Schienenpersonennahverkehrs", machte Torsten Meincke im Gespräch mit SVZ deutlich. Er ist Geschäftsführer der TME-GmbH, die im Auftrag des Planungsverbandes Valluhn-Gallin die Schienentrasse betreibt. Wer Lust hat, kann sich auf dem Gelände des Bahnhofes in Hagenow-Stadt selbst ein Bild vom erreichten Stand machen.

Und nun stehen die Arbeiten an der neuen Baustelle an, die sich nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt befindet. So wie bereits die Bahnübergänge in Hagenow, Richtung Wittenburg, in Wittenburg sowie in Zarrentin erneuert wurden, nehmen sich die Bauleute jetzt auch den Übergang in der Königsstraße vor. Jedoch ist der Arbeitsumfang dort umfangreicher als bei "normalen" Übergängen.

Wie das zuständige Planungsbüro in Schwerin gestern auf SVZ-Nachfrage sagte, werden nach dem Einrichten der Baustelle voraussichtlich die Arbeiten Anfang Juli beginnen. Dann wird auch mit Einschränkungen für den Fahrzeugverkehr auf der Bundesstraße 321 zurechnen sein, die Königsstraße wird dann vollständig gesperrt werden.

Und was passiert dann in diesem Einmündungsbereich, wo heute schon der Galgen für eine zukünftige Ampelanlage zu sehen ist? Torsten Meincke informiert: "Wir werden dort einen neuen Bahnübergang errichten. Dabei wird es sich um eine Kombination zwischen Bahnübergang mit Sicherungsanlage und Straßenampelanlage handeln.

Im ersten Bauabschnitt werden die gesamten Straßenbaumaßnahmen durchgeführt, dabei werden unter anderem die einzelnen Spuren eingerichtet, die Geradeausspur und die Abbiegespuren." Mit eingebunden in diesen Prozess sind der Planungsverband des TGG als Streckeneigentümer, die TME-Eisenbahn-Gesellschaft, die zuständigen Planer, der Bauüberwacher und natürlich die Baufirma.

Nach den Worten von Meincke werden sich diese Arbeiten bis in den Herbst hinziehen. Im Zusammenhang mit dem Gleisbau wurden bereits die neuen Tragplatten im Bereich des Bahnüberganges gelegt, die Erneuerung der Schranke folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen