zur Navigation springen

Rühner bauen Tink-Hütte als Begegnungsstätte für Vereine : Bald Rauch aus der Hütte in Rühn

vom

Eine "Tink-Hütte" wollen die Rühner bauen. Sie wollen die überdachte Hütte mit offenem Grillplatz in der Mitte für die geselligen Zusammenkünfte im Dorf nutzen.

svz.de von
erstellt am 13.Jul.2011 | 10:22 Uhr

Eine "Tink-Hütte" wie einst die alten Germanen wollen die Rühner bauen. Doch wollen sie darin nicht Gericht halten wie früher unsere Vorfahren, sondern sie wollen die überdachte Hütte mit offenem Grillplatz in der Mitte für die geselligen Zusammenkünfte im Dorf nutzen. "Es soll ein Treffpunkt für alle Vereine und die Veranstaltungen der Feuerwehr sein", sagt Bürgermeister Hans-Georg Harloff.

Für die Schaffung dieses "Ortes der Begegnung" , der zwischen Feuerwehr und Sportanlage entstehen soll, werden aus dem Europäischen Sozialfond nicht rückzahlbare Fördermittel in Höhe von 10 000 Euro zur Verfügung gestellt.

Was für die klamme Gemeinde eine Freude ist, gleichzeitig aber auch die Voraussetzung für die Realisierung des Projektes überhaupt, wie Bürgermeister Hans-Georg Harloff auf der Gemeindevertretersitzung betonte.

Denn so schön die Idee auch ist, die aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr stammt und die gemeinsam mit der Bildungs- und Qualifizierungsgesellschaft BQG realisiert werden soll, kosten darf das Projekt die Gemeinde nichts. Das machte Harloff noch mal klar. Denn die Gemeindekasse ist nicht nur leer, sondern hat auch ein sattes Defizit. Weshalb die Kommunalpolitiker jetzt am Konsolidierungskonzept - sprich Einsparkonzept - für die Gemeinde basteln.

Insgesamt wird der Bau der Tink-Halle, wie sie die Rühner Feuerwehr vorschlug, rund 15 000 Euro kosten. Trotz der Fördermittel fehlen also immer noch 5 000 Euro zur Realisierung des Projektes. "Die müssen wir bei Sponsoren einwerben", so der Bürgermeister.

Als Initiator des Projektes will diese Aufgabe die Feuerwehr übernehmen. Wobei sich Wehrführer Axel Thal im Klaren ist, dass dies nicht so einfach ist. Trotzdem ist er zuversichtlich und voller Vorfreude auf das neue Projekt, das die Voraussetzungen für ein reges Dorfleben in Rühn weiter verbessern würde.

"Die Tink-Hütte wird ein Rundbau aus Holz mit einem offenen Dach in der Mitte, in dem auch bei Regen ein Lagerfeuer möglich ist", erklärt er. So sei man bei Veranstaltungn wie Oster-, Herbst- und Halloweenfeuer, die die Rühner Feuerwehr jedes Jahr organisiert, vom Wetter unabhängig. "Die Leute haben dann auch bei Regen ein Dach über dem Kopf", so Thal. Es könnte eine schöne Sache sein, ist er überzeugt.

Der Rundbau erhalte einen Durchmesser von etwa 15 Metern und biete Platz für etwa 80 Leute, sagt er. Auch bei schlechtem Wetter sei dann darin Lagerfeueridylle garantiert.

Nach der Sommerpause wollen Vereine und Feuerwehr das Projekt in Angriff nehmen - wenn genug Geld da ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen