zur Navigation springen

Gemeinde verbessert ihre Infrastruktur : Baggerfahrer baggern in Besitz

vom

In der Gemeinde Besitz ist eine Menge in Bewegung. Hier sind gleich an mehreren Stellen Bagger im Einsatz. Sie schaufeln sich durch das Erdreich. Mehrere größere Baustellen bestimmen derzeit das alltägliche Bild.

svz.de von
erstellt am 23.Dez.2011 | 10:51 Uhr

In der Gemeinde Besitz ist eine Menge in Bewegung. Hier sind gleich an mehreren Stellen Bagger im Einsatz. Sie schaufeln sich durch das Erdreich. Das Jahr 2011 nimmt arbeitsreich Abschied. Mehrere größere Baustellen bestimmen derzeit das alltägliche Bild.

Für eine von ihnen hielt sich jedoch die Begeisterung der Besitzer in Grenzen, weiß der Bürgermeister Dr. Detlef Timm und erinnert an die Bürgerinitiative, die Bewohner gegründet hatten, um den angekündigten Rückbau des Polders Blücher zu verhindern. Der sollte erfolgen, wie der ehrenamtliche Kommunalpolitiker sagt, quasi als eine Ausgleichsmaßnahme für die vielen Deichprojekte des Landes an der Elbe. "Wiederherstellung der Flusslandschaft Sude-Schaale", heißt das Life-Projekt, welches ein Gebiet von 450 Hektar um die Mündung der Schaale in die Sude umfasst. Durch die Beseitigung des Sommerdeichs und des Schöpfwerks soll der Polder Blücher wieder den Hoch- und Niedrigwässern der Flüsse ausgesetzt werden, wie es im Rest des Projektgebiets noch der Fall ist, erläuterte Bernd Rohr gegenüber unserer Redaktion. Der Mitarbeiter des Staatliches Amtes für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) begleitet das Projekt, dessen Ziel es ist, eine an den natürlichen Wasserhaushalt der Flussaue angepasste, naturschutzgerechte Grünlandnutzung zu etablieren, die die noch vorhandenen Restbestände der Brutvogelarten und Lebensräume von europaweiter Bedeutung vergrößert. So soll zum Beispiel die Brut des Wachtelkönigs und die Vorkommen der Brenndolden-Auenwiesen im Gebiet unterstützt beziehungsweise ausgeweitet werden.

Kritische Stimmen befürchteten, bei hohen Wasserständen nicht mehr vor der Flut sicher zu sein. Nach einem beinahe zehn Jahre andauernden Streit und einem Vergleich vor Gericht, begannen die Bauarbeiten. Das StALU verpflichtete sich, die Wasserstände und Auswirkungen des Life-Projektes über einen Zeitraum von fünf Jahren genau zu kontrollieren. Detlef Timm kennt noch Vorteile, die der Vergleich mit sich bringt. Fahrzeuge bis zu 3,5 Tonnen haben auf dem rund 1,3 Kilometer langen Deichverteidigungsweg zwischen Niendorf und Teschenbrügge (früher Café Kiss) freie Fahrt, und die Gemeinden Teldau und Besitz eine bessere Verbindung. Das StALU war der Bauherr des auf drei Meter breiten ausgebauten Spurplattenweges und der beiden Ausweichstellen für Gegenverkehr. Neu ist ebenso der geschaffene Spazierweg vom Jugendclub Besitz über den Sommerdeich bis zur Schaalebrücke bei Blücher.

Gebaut wird am Dorfgemeinschaftshauses. Der Teich wird entschlammt und neu gestaltet. Die alten Pappeln mussten raus, sagt der Bürgermeister. Die für die Region typischen Kopfweiden sollen gepflanzt und neuer Rasen gesät werden. Flurneuordnungsprogramm sowie Fördergelder der EU und des Landes ermöglichen auch den Bau der Buswendeschleife und Pkw-Parkplatze auf dem Dorfplatz. Kurz vor Fertigstellung ist die Sanierung wassergebundener Wege, die mit Recyclingmaterial verfüllt und neu profiliert wurden.

Mit dem Ausbau des Sandweges, er erhält Spurbahnen, zwischen Blücher und Alt Kuhlenfeld nennt der Bürgermeister ein weiteres Vorhaben der Gemeinde, die sich eines nicht nehmen lassen will: Sie möchte auch künftig ihre neugeborenen Bewohner mit 511 Euro und ein paar Cent (es waren mal 1000 D-Mark) begrüßen. Auch wenn der damit durchaus erhoffte Zuwachs an Einwohnern, wie Detlef Timm einräumt, noch nicht eingetreten ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen