Auf Rollen durch die Innenstadt: Zehnte Skaternacht der NNN und der Sportjugend Rostock

Gefeiert - Nach der Tour wird auf dem Uni-Platz gefeiert. Die Akrobatikgruppe „Santinys“ beeindruckt durch eine atemberaubende Feuerdarbietung.
1 von 4
Gefeiert - Nach der Tour wird auf dem Uni-Platz gefeiert. Die Akrobatikgruppe „Santinys“ beeindruckt durch eine atemberaubende Feuerdarbietung.

svz.de von
29. Juni 2008, 08:18 Uhr

Rostock - Ein zuletzt doch noch gutes Wetter hat viele Sportbegeisterte zur zehnten Skaternight in Rostock gelockt. Mehrere Hundert sind angeheizt durch einen Show-Truck durch die Innenstadt gerollt.

Uni-Platz, 19 Uhr: Hunderte Skater haben sich in der Innenstadt versammelt. Sie warten auf den Startschuss zur zehnten Skaternight von Herbert Pankau, dem Präsidenten des Stadtsportbundes. Auf der Bühne werden ein paar Aufwärmübungen vorgeturnt.

19.30 Uhr: Pünktlich zum Start verziehen sich die Regenwolken und lassen die Sonne durch. Der Show-Truck mit DJ Arne Werenz setzt sich in Gang. Auf der August-Bebel-Straße angekommen, ist die Stimmung kaum noch steigerbar. Zum Partykracher „Put Your Hands Up In The Air“ reißen die Skater die Hände in die Höhe.

Am Vögenteich: Immer vorne die Rostocker Short-Tracker. In der ersten Reihe läuft Daniel Borutta, begeisterter Schlittschuläufer. „Es ist das fünfte Mal, dass ich bei der Skaternight mitlaufe“, sagt der 18-Jährige. Weiter geht es über die Parkstraße, Satower Straße in die Rennbahnallee.

Schwimmhalle: Zwei Skater büchsen aus, machen ein kleines Rennen auf dem Parkplatz und finden sich wieder in die Gruppe ein.

Tschaikowsky-Straße: Zu „Let’s Get Loud“ von Jennifer Lopez pfeifen die Skater rhythmisch mit. Der Berg in der Karl-Marx-Straße stört wenig.

Parkstraße: Streckenänderung wegen eines Unfalls. Es geht zurück in die Innenstadt.

Rosengarten: Kurz vor dem Ziel spielt der DJ die Fußballhymne „Love Generation“.

Uni-Platz: Auf der Bühne von Antenne Mecklenburg-Vorpommern wird weiter Stimmung gemacht. Die Skater sind auch nach zehn Kilometern Fahrt immer noch euphorisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen