zur Navigation springen

Schwerin: Kasse erhebt auch 2011 keinen Zusatzbeitrag

: AOK nach Fusion auf Wachstumskurs

vom

Die AOK in MV hat seit Jahresbeginn 5700 neue Mitglieder gewonnen. Im neu gegründeten Verband Nordost, zu dem auch Berlin und Brandenburg gehören, beträgt die Zahl der Neuanmeldungen 18 500.

svz.de von
erstellt am 05.Apr.2011 | 10:55 Uhr

Die AOK in Mecklenburg-Vorpommern hat seit Jahresbeginn 5700 neue Mitglieder gewonnen. Im neu gegründeten Verband Nordost, zu dem auch Berlin und Brandenburg gehören, beträgt die Zahl der Neuanmeldungen 18 500. "Sicherlich haben wir dabei auch davon profitiert, dass wir im Gegensatz zu anderen Krankenkassen keinen Zusatzbeitrag erhoben haben und auch 2011 nicht erheben werden. Bei insgesamt steigenden Sozialabgaben schauen die Versicherten natürlich noch genauer hin", erklärte Vorstandschef Frank Michalak. Die seit Jahresbeginn existierende AOK Nordost mit Hauptsitz in Potsdam zähle derzeit 1,8 Millionen Versicherte, rund 475 000 davon in Mecklenburg-Vorpommern. Mit 32 Prozent Marktanteil sei die AOK größte Einzelkasse im Land.

Die Fusion entfalte zunächst ihre Wirkung nach innen, Prozesse wie Personal- und Finanzwesen würden zusammengeführt und so effektiver. "Doch wir lernen auch voneinander. Das in Brandenburg bewährte Vorsorgeprogramm AOK Junior für Kinder wird auf Mecklenburg-Vorpommern ausgedehnt. Auf der anderen Seite übernimmt Brandenburg im dünn besiedelten Norden das System der mobilen Servicecenter aus dem Küstenland", sagte Michalak. In Mecklenburg-Vorpommern seien AOK-Mitarbeiter seit zwei Jahren regelmäßig mit vier Bussen unterwegs, um auch in kleinen Orten den Versicherten bei Problemen und Fragen zu helfen. "Wir müssen dorthin, wo unsere Kunden sind. Vor allem ältere, weniger mobile Menschen erwarten das." Mehr als die Hälfte der AOK-Mitglieder sind im Rentenalter.

Über den neuen AOK-Arzttermin-Service sollen zudem die Wartezeiten für Termine bei Fachärzten deutlich verkürzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen