Anne tauft Zimbala

Namensgeberin Anne Güllen (9) und Pate Oberbürgermeister Roland Methling taufen den Star des Zoos. Foto: Georg Scharnweber
Namensgeberin Anne Güllen (9) und Pate Oberbürgermeister Roland Methling taufen den Star des Zoos. Foto: Georg Scharnweber

Glücklich strahlt Anne „ihren“ kleinen Löwen an. Sie hat den Namen Zimbala für das derzeit wohl süßeste Tierkind des Rostocker Zoos vorgeschlagen. Unter 100 Einsendungen wählte der Zoo Annes Idee. Deshalb ist die neunjährige Rostockerin Taufpatin.

von
28. November 2008, 08:19 Uhr

Mutig tropft die neunjährige Anne Güllen gestern Taufwasser auf das Fell des Löwenbabys im Rostocker Zoo. Laut sagt sie: „Zimbala.“ Damit alle es gut sehen können, hält Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling das Löwenmädchen in die Höhe. Drei Monate ist Zimbala alt und sehr verspielt. Das bekommen Taufpate Methling und die kleine Anne zu spüren, als das Blitzlichtgewitter zunimmt. Nun zeigt das Löwenjunge seine Pranken mit den scharfen Krallen. Es ist fast so groß wie ein Bernhardiner. Löwenmutter Zima beobachtet durch die gläserne Wand der Großkatzenanlage unruhig das Geschehen. Die Besucher sind so begeistert von Zimbala, dass sie Methling vorschlagen, das Löwenmädchen als neues Wappentier der Stadt zu nehmen.

Namenssuche motiviert die Patienten der Kinderklinik
Den Namen Zimbala hat sich Anne selbst ausgedacht. Ihr Vater sagt stolz: „Die Taufe gibt meiner Tochter viel Kraft.“ Anne ist Patientin der Rostocker Kinder- und Jugendklinik. Dr. Carl Classen von der Krebsstation ist überzeugt, dass ein schönes Erlebnis die Heilungschancen für die Kinder in der Klinik erhöht. Deshalb hatten Lions Club und der Leiter der Neonatologie Prof. Dr. Christian Plath angeregt, dass die jungen Patienten sich Namen für das Tierbaby ausdenken. Erzieherin Christine Kruszynski zeigte ihren Schützlingen Bilder von Löwen. Zusammen malten die kleinen Patienten bunte Raubkatzen mit ihren Namensvorschlägen. Anne hält stolz das Bild hoch, das sie von Zimbala gemalt hat. „Ich mag Tiere sehr“, sagt sie strahlend.

Unter insgesamt rund 100 Vorschlägen stimmten die Mitarbeiter des Zoos für den Namen Zimbala. Dabei waren der Klang und der Anfangsbuchstabe „Z“ entscheidend, denn die Löweneltern heißen Zima und Cibeji. „Zimbala ist ein selbstbewußtes Löwenmädchen“, sagt Tierpflegerin Ellen Hinz. „Allerdings wagt sie es nicht, mit ihrer Mutter so wild zu toben wie mit uns.“

Die Nase mit Kaninchenduft trainieren
Nach der Zeremonie ist die kleine Löwin zurück im Gehege. Sie beißt kräftig in das Hinterbein der Mama. Zima weist ihr Junges sofort mit der Pranke zurecht. Ihre spitzen Zähne setzt Zimbala mittlerweile auch bei den Mahlzeiten ein. Sie trinkt zwar immer noch Muttermilch, aber dreimal täglich frisst sie auch 500 Gramm Fleisch. Die Pflegerinnen trainieren Zimbalas Geruchssinn, indem sie auf die Spielzeuge den Duft von Kaninchen auftragen.
Zoodirektor Udo Nagel kann sich an diesem Tag nochmal freuen, denn Tierpate Hans-Ulrich Bloß überreicht dem Zoo eine Spende und wünscht dem properen Tierkind alles Gute.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen