Anhänger der rechten Szene attackierten Polizisten

von
30. November 2008, 04:40 Uhr

Teterow - Anhänger der rechten Szene haben in der Nacht zum Sonntag in Teterow Polizisten attackiert. Die Beamten nahmen den Polizeiangaben zufolge nach der Abgabe eines Warnschusses einen 23 Jahre alten Tatverdächtigen in Gewahrsam.

Auslöser der Auseinandersetzung war die Auflösung einer als Geburtstagsfeier getarnten Musikveranstaltung mit etwa 50 Teilnehmern in einer Gaststätte durch die Polizei. Die Lokalchefin hatte zuvor die Wache alarmiert, weil mehr Personen gekommen waren als angemeldet und sie um ihre Einrichtung fürchtete.

In Anwesenheit der Polizei wurde die Veranstaltung für beendet erklärt und die Gäste des Saales verwiesen. Ein Teil der Besucher reiste ab, eine Gruppe von etwa 20 teils stark alkoholisierten Personen zog in Richtung Innenstadt. Unterwegs wurde ein Feuerwerkskörper gezündet und eine Baustellenabsperrung auf die Straße gezerrt.

Als der Gruppe ein Streifenwagen der Polizei entgegenkam, wurde das Fahrzeug umringt und mit Fäusten und Füßen traktiert. Die Randalierer brachen dabei beide Außenspiegel ab und schlugen drei Autoscheiben ein. Die im Auto sitzenden Polizisten blieben unverletzt. Sie konnten mit dem Wagen aus dem Pulk herausfahren.

Bei der anschließenden Verfolgung der Flüchtenden kam ein Tatverdächtiger der Aufforderung, stehen zu bleiben, erst nach, nachdem ein Beamter einen Warnschuss abgab. Der 23-Jährige warf sich auf den Boden und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,7 Promille. Der Mann muss sich laut Polizei nun wegen schweren Landfriedensbruchs, der Beschädigung des Wagens und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. Insgesamt waren mehr als 50 Polizeibeamte im Einsatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen