Angst vor dem Pferderipper

von
12. Oktober 2008, 06:07 Uhr

Wismar - Blutbad auf der Pferdekoppel: Unbekannte haben im westmecklenburgischen Blowatz ein sechs Monate alten Trakehner-Zuchthengst grausam getötet. Sie hatten das Tier zuvor mit einem scharfen, spitzen Gegenstand traktiert und ihm erhebliche Verletzungen zugefügt. Eine Pferdezüchterin hatte das Fohlen am Samstag tot auf der Weide gefunden, wie die Polizei mitteilte.

Das Pferd solle in der Tierpathologie obduziert werden. Die anderen 15 Pferde und fünf Fohlen auf der Weide seien nicht angegriffen worden. Die Kripo ermittelt wegen des Tötens von Tieren. In den vergangenen Jahren kam es im Land immer wieder zu Übergriffen auf Pferde.

Erst im vergangenen Jahr war in Rostock eine Haflingerstute brutal getötet worden. Einige Jahre zuvor sorgte der Pferderipper unter anderem mit mehr als 100 getöteten Tiermorden u. a. in Raben-Steinfeld für Angst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen