Servicetag von NDR 1 Radio MV und unserer Zeitung : Analog oder digital - einfach testen

 TV-Fachmann Sven Wolff beantwortet im Studio bei NDR-Moderatorin Petra Wanitschka die Fragen der Hörer.Kathrin Neumann
TV-Fachmann Sven Wolff beantwortet im Studio bei NDR-Moderatorin Petra Wanitschka die Fragen der Hörer.Kathrin Neumann

Die Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens 2012 bestimmte den Servicetag von NDR 1 Radio MV und unserer Zeitungen. Mehrere Hundert Anrufer stellten den Experten ihre Fragen.

von
26. November 2010, 11:48 Uhr

Die Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens zum 30. April 2012 bestimmte gestern den gemeinsamen Servicetag von NDR 1 Radio MV und unserer Zeitungen. Mehrere Hundert Anrufer stellten den Experten - TV-Fachmann Sven Wolff aus Rostock, Stefan Vollmer von Astra Deutschland sowie Thorsten Mann-Raudies und Roland Kroll vom NDR ihre Fragen. Die häufigsten Fragen und Antworten haben wir zum Nachlesen zusammengestellt.

Ich weiß gar nicht, wie ich mein Fernsehprogramm empfange und ob ich von der Abschaltung betroffen bin?

Das können Sie mit einem einfachen Test feststellen. Dazu schalten Sie auf Ihrem Fernseher zum Beispiel bei "Das Erste" die Videotext-Tafel 198 ein. Erscheint dort der Hinweis "Sie sehen analog fern und müssen bis zum 30. April 2012 etwas tun", dann empfangen Sie analoges Fernsehen. Sind Sie schon digital, erscheint "Herzlichen Glückwunsch. Willkommen in der digitalen Welt. Für Sie ändert sich nichts." Sollten Sie über einen Kabelanschluss fernsehen, erscheint die Meldung "Sie sind digital oder als Kabelkunde von der Umstellung nicht betroffen."

Ich sehe über Satellit fern und habe meine Anlage vor ungefähr 15 Jahren gekauft. Was muss ich tun?

Wahrscheinlich ist das LNB - das ist der kleine Zylinder im Brennpunkt der Schüssel - analog und muss gegen ein Universal-LNB ausgetauscht werden. Außerdem muss der analoge Satellitenreceiver, das Empfangsgerät, ersetzt werden. Die Schüssel können Sie im Normalfall weiterverwenden, wenn sie nicht gerade verrottet ist. Wenn Sie sich mit der Technik nicht auskennen, wenden Sie sich am besten an einen Fachhandwerksbetrieb. Der kann sowohl die Anlage auf Digitaltauglichkeit überprüfen als auch gegebenenfalls die erforderlichen neuen Komponenten installieren. Im Extremfall kann es sogar notwendig sein, Leitungen und Anschlussdosen auszutauschen.

Es ist noch so viel Zeit bis zum 30. April 2012. Warum soll ich jetzt schon etwas tun?

Die analoge Satellitenabschaltung betrifft nicht nur Mecklenburg-Vorpommern und nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa. Fachleute rechnen mit Lieferengpässen für Empfangsgeräte und Zubehör. Wer frühzeitig kommt, hat die beste Auswahl und ist ideal auf das digitale Zeitalter eingestellt. Allein in MV sind nach Recherchen des NDR ungefähr 400 000 Endgeräte auszutauschen, und bis zum Abschaltungstermin bleiben nur noch rund 360 Arbeitstage.

Ich höre immer von PMT. Was ist das?

PMT ist eine technische Möglichkeit, Programme umzuschalten. Der NDR benutzt sie, um alle vier Landesprogramme übertragen zu können. Abends sollte automatisch das richtige Landesprogramm zu sehen sein. Hat ein Receiver diese Funktion nicht, müssen Sie unter Umständen von Hand umschalten.

Woher weiß ich, dass mein Empfangsgerät diese Funktion hat?

Schauen Sie, ob Sie in der Programmliste den Sender "Test-R" finden. Wenn nicht, müssen Sie einen Sendersuchlauf starten. "Test-R" schaltet minütlich zwischen zwei Programm um. Klappt das nicht, funktioniert die PMT-Umschaltung nicht oder es gibt sie nicht. Auf der Verpackung steht nicht, ob das Gerät die Funktion hat. Deshalb sollte man sie sich im Laden vorführen lassen.

Reicht ein Receiver oder muss ich für jedes Fernsehgerät ein extra Gerät haben?

Sie benötigen für jeden Videorecorder und jedes Fernsehgerät, das nicht über einen eingebauten Receiver verfügt, einen externen Receiver.

Ich schaue über Kabel fern. Muss ist auch etwas unternehmen?

Einen festgelegten Termin, zu dem alle Kabelfernsehen-Anbieter einheitlich die analoge Verbreitung abschalten, gibt es (noch) nicht. Es kann aber sein, dass einzelne Anbieter die analoge Übertragung auch schon einstellen. Der Hintergrund: Kabelunternehmen, die die analoge Verbreitung zusätzlich zur digitalen anbieten wollen, müssen das digitale Signal reanalogisieren, also umwandeln. Diesen Aufwand will und kann nicht jedes Unternehmen betreiben, zumal die Zukunft des Fernsehens eindeutig digital ist und auch im Kabelnetz die digitale Verbreitung nach und nach die analoge verdrängen wird. Es gibt aber auch Kabelanbieter, die signalisiert haben, über den 30. April 2012 hinaus analoges Fernsehen zu ermöglichen.

Sind auch andere Satelliten betroffen?

Die Abschaltung zum 30. April 2012 betrifft nur die Fernsehzuschauer, die ihre Programme analog über das Astra-Satelliten-System empfangen.

Was bringt mir der Digitalempfang überhaupt?

Digital sind nicht nur alle Landesprogramme des NDR empfangbar, sondern auch alle anderen dritten Programme und alle rund 60 Hörfunkprogramme der ARD. Wer seinen Digitalempfänger mit der Stereoanlage verbindet, hat einen hervorragenden Radioempfang bis hin zu Dolby Surround bei einzelnen Sendungen. Bild- und Tonqualität sind deutlich besser. Und viele neue Techniken wie das hochauflösende Fernsehen HD und andere Angebote sind nur digital realisierbar.

Mir reichen die Programme, die ich habe. Warum wird das analoge Satellitenfernsehen abgeschaltet?

Zurückgeht das auf einen Beschluss des Bundeskabinetts von 1998, wonach pers pektivisch alle Rundfunkprogramme digital übertragen werden sollen. Für die Fernsehsender bedeutet die Digitalisierung, alle Hörfunk- und Fernsehprogramme übertragen zu können. Außerdem dient die Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung der Kostenreduzierung. Die Digitalisierung ist Wunsch der EU-Kommission. Andere Länder sind in diesem Prozess auch schon viel weiter vorangeschritten, Finnland hat bereits einen 100-prozentigen Digitalisierungsgrad. Deutschland liegt noch unterhalb des europäischen Durchschnitts.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen