Schiedsstelle im Rathaus : Amt Gadebusch sucht Schlichter

Gadebuscher Rathaus hat bald eine Schiedsstelle.
Gadebuscher Rathaus hat bald eine Schiedsstelle.

Das Amt Gadebusch wird ab dem kommenden Jahr eine Schiedsstelle haben, das bestätigte Hauptamtsleiter Matthias Jankowski. Das Amt sucht nach einer Person für den Posten des ehrenamtlichen Schlichters.

von
07. November 2010, 07:32 Uhr

Gadebusch | "Die Besonderheit bei uns ist, dass alle Gemeinden des Amtes Gadebusch, uns damit beauftragt haben, eine Schiedsstelle einzurichten", so Jankowski. Aus diesem Grund sucht das Amt nun nach einer geeigneten Person für den Posten des ehrenamtlichen Schlichters. Die Schiedsperson wird im Zeitraum 2011 bis 2015 die Aufgabe des Schlichters im Rahmen des Schiedsstellen- und Schlichtungsgesetzes (SchStG MV) übernehmen. "Die Räumlichkeiten werden wir dem Streitschlichter selbstverständlich im Rathaus zur Verfügung stellen", so Gadebuschs Hauptamtsleiter. Jankowski betont auch, dass die Person ein bisschen Lebenserfahrung haben solle. "Schließlich müssen beide Parteien, die zum Schlichter kommen, die Schiedsperson akzeptieren."

Eingerichtet wird die Schiedsstelle im Amt Gadebusch, um vor allem die Gerichte zu entlasten. Denn die Gerichte sind mitunter schwer belastet durch Familien- oder Nachbarschaftsstreitigkeiten. Deshalb heißt es auch für Gadebusch, wie schon in Rehna, erst zum Schlichter dann zum Richter. Denn laut Schiedsstellengesetz können Streitigkeiten erst vor Gericht verhandelt werden, wenn der Sühnebescheid der Schiedsstelle vorliegt. Dieser Bescheid gibt Auskunft darüber, dass die Streitparteien zu keinem positiven Ergebnis gekommen sind.

Wer mindestens 25 Jahre alt ist, kann bis zum Freitag, dem 26. November, seine Bewerbungsunterlagen im Rathaus abgeben. Nach einer Eignungsprüfung wird der Amtsausschuss die Schiedsperson wählen. Der Direktor des Amtsgerichtes Grevesmühlen wird dann den Schlichter für fünf Jahre berufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen