zur Navigation springen

Im Ernst: Zahl der Verkehrssünder gestiegen : Alle 20 Minuten ein Punkt

vom

Das Kraftfahrtbundesamt hat im vergangenen Jahr 5,3 Millionen Punkte in das Verkehrszentralregister neu eingetragen.

svz.de von
erstellt am 01.Apr.2011 | 07:37 Uhr

Flensburg | Die Zahl der Verkehrssünder ist im vergangenen Jahr erneut angestiegen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg verzeichnete 2010 einen Zuwachs um 31 000 auf knapp neun Millionen Autofahrer mit Sündenregister, sagte sein Präsident Ekhard Zinke gestern. Laut KBA-Jahresbericht wuchs die Zahl der Punkte damit um 0,3 Prozent - alle 20 Minuten kam ein Punkt dazu.

Männer haben unter den Verkehrssündern mit 78 zu 22 Prozent die Nase weit vorn. Beide Geschlechter haben am meisten Probleme mit dem Einhalten der Tempolimits. Bei den Männern folgt Alkohol am Steuer, Frauen verletzten eher die Vorfahrt. "Aber", betonte Zinke, "wer häufiger in innerstädtischen Gebieten fährt und nicht nur über die Landstraße, ist auch häufiger Vorfahrtssituationen ausgesetzt". Von 2013 an solle jedes EU-Land online prüfen können, ob gegen Führerscheininhaber EU-weit etwas vorliegt. Damit solle der "Führerscheintourismus" bekämpft werden - wenn etwa jemand seine Fahrerlaubnis in Deutschland verliert und dann in einem anderen Land eine neue erwirbt.

Untersucht wurde 2010 außerdem, ob Einheimische oder Fahrer aus anderen Bundesländern die Delikte begingen. Dabei wiesen Bremen, Hessen, Thüringen und Brandenburg die meisten Fremden unter den Verkehrssündern aus.

Das begleitete Fahren mit 17 erwies sich laut KBA als Erfolg. Im ersten Jahr des selbstständigen Fahrens bauten die Fahranfänger 19 Prozent weniger Unfälle als Gleichaltrige, die ihren Führerschein ohne Begleitung erworben hatten. Die Zahl der Rückrufaktionen der Autohersteller erreichte 2010 mit 185 einen Höhepunkt. Zugleich ging die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge nach der Abwrackprämie um 23,4 Prozent zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen