Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen mit 53 Aktionen im Land

gewalt.jpg

von
19. November 2008, 08:42 Uhr

Schwerin - Mit landesweit 53 Veranstaltungen wenden sich Kommunen, Vereine und Kirchgemeinden in einer Aktionswoche gegen Misshandlungen von Frauen und Kindern in der Familie. Vielerorts werden an zentralen Plätzen von der Frauenorganisation Terre des Femmes entworfene Flaggen gegen Gewalt gehisst, etwa in Schwerin am Marienplatz, in Neustrelitz vor dem Landratsamt oder in Bad Doberan vor dem Rathaus, wie das Büro von Mecklenburg-Vorpommerns Gleichstellungsbeauftragter Margret Seemann (SPD) am Dienstag mitteilte.

Auch Ausstellungen, Filmvorführungen und Gottesdienste sind geplant. Am 25. November sollen unter anderem in Rostock, Wismar und Anklam Kerzen für misshandelte Frauen entzündet werden. In den Schweriner Bussen und Bahnen sollen Plakate mit Notrufnummern für Hilfsangebote werben.

Die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt - sie richtet sich in der Regel gegen Frauen und Kinder - hat nach Angaben des Schweriner Innenministeriums im vergangenen Jahr zugenommen. 2006 wurden demnach 1098 Anzeigen aufgenommen, im Jahr darauf 1383. Dabei habe es 2007 acht Todesfälle nach zweien im Jahr 2006 gegeben. In 863 Fällen sei eine Körperverletzung registriert worden, nach 718 im Jahr 2006. Eine starke Zunahme der Fälle wurde den Angaben zufolge im Bereich der Polizeidirektionen Anklam und Neubrandenburg verzeichnet. Der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Peter Ritter, forderte, das Netz an Beratungs-, Hilfe- und Schutzangeboten für Opfer häuslicher Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern nicht auszudünnen.

Die Antigewaltwoche findet jedes Jahr um den 25. November statt. Hintergrund der Aktionen ist der Internationale Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“. Der Gedenktag geht auf den Tod der drei Schwestern Mirabal zurück, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst gefoltert, vergewaltigt und ermordet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und hatten sich an Aktivitäten gegen den Diktator Trujillo beteiligt.

Seemann appellierte: „Sagen Sie Nein zu Gewalt an Frauen und Kindern. Zeigen Sie Engagement. Nutzen Sie die Angebote der Gleichstellungsbeauftragten, Schutz- und Beratungsstellen.“ Offizieller Auftakt der Antigewaltwoche 2008 ist den Angaben zufolge die Fachtagung „Gewalt gegen Frauen und Kinder - Opferschutz im Strafverfahren“ am 24. November in Güstrow. Doch bereits vorher finden zahlreiche Veranstaltungen statt. So wird an diesem Donnerstag die Terre-des-Femmes-Flagge in Bad Doberan gehisst, am Mittwoch in Wismar das Theaterstück „Die Wortlose“ aufgeführt. In Rostock beginnt am Freitag eine Filmreihe über Gewalt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen