Achtjähriger schwebt nach Badeunfall in Lebensgefahr

von
23. Juli 2010, 12:22 Uhr

Bei einem Badeunfall im Waldbad Alt Jabel ist am Donnerstagnachmittag ein achtjähriger Junge lebensgefährlich verletzt worden. Das Kind wird gegenwärtig in einem Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt.

Wie es zu diesem Unglück an dem Badesee kam, ist noch weitestgehend ungeklärt. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Junge von einer Badebrücke ins Wasser gefallen oder selbst gesprungen ist. Sicher ist hingegen, dass das Kind anschließend mehrere Minuten unter Wasser war, bevor ein Rettungsschwimmer den bereits bewusstlosen Jungen aus dem Wasser zog. Die Polizei ermittelt nun in diesem Fall und muss die näheren Umstände des Unglücks klären.

Das Unglücksopfer stammt aus Berlin und ist Teilnehmer eines dortigen Kinderferienlagers. Die Kindergruppe war mit ihren Betreuern am gestrigen Nachmittag zum Baden an den See gekommen. Offenbar war bekannt, dass der Achtjährige Nichtschwimmer ist.

Tief betroffen zeigte sich gestern Christel Drewes, Bürgermeisterin der Gemeinde Vielank. Sie war umgehend ins Waldbad gefahren, als sie Mitteilung von dem Badeunfall erhalten hatte. „Der Junge ist im Krankenhaus, und wir müssen hoffen, dass er wieder gesund wird“, sagte sie. Keinen Zweifel habe sie, dass das Rettungspersonal vor Ort sein Möglichstes getan hat. Ebenso eine Rettungsassistentin der Berliner Feriengruppe. Problematisch, sagt sie, sei die Entfernung nach Ludwigslust, der nächstgelegenen medizinischen Rettungswache.

Das Waldbad Alt Jabel ist Eigentum der Gemeinde Vielank. Die Absicherung des Badebetriebs wird seit Jahren von der DRK-Rettungswacht gewährleistet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen