Abschlag im Urlaubsland

Start ins Tourismusjahr 2008: Die Spitzenverbände der Branche wollen heute in Binz auf Rügen ihre Ziele für 2008 abstecken. Nach dem ereignisreichen Vorjahr mit G8 und Tag der Einheit kein leichtes Unterfangen. Dennoch: Wirte und Hoteliers, Golfplatzbetreiber und die vielen Familienunternehmen im Tourismus wollen auch 2008 zum Spitzenjahr machen. Drei Prozent Zuwachs bei den erstmals erreichten 26,3 Millionen Übernachtungen 2007 sind das Ziel. Und das Jahr begann gut.

von
22. April 2008, 08:21 Uhr

Schwerin - Der boomende Golfsport hat an der positiven Entwicklung einen nicht unerheblichen Anteil. Mit ca. 280 000 Übernachtungen 2007 steht zurzeit gut ein Prozent aller Übernachtungen in Mecklenburg-Vorpommern im Zusammenhang mit dem Golfen. Tendenz steigend. „Bei den im Vergleich mit anderen Touristen überdurchschnittlichen Ausgaben der Golfspieler wird der Sport in Mecklenburg-Vorpommern immer mehr zum Wirtschaftsfaktor. Nicht zuletzt auch, weil Golf die Palette touristischer Angebote bereichert und das Urlaubsland MV attraktiver macht“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landes-Tourismusverbandes.

Neue Broschüre in drei Sprachen erhältlich
Vergangene Woche wurde in Kopenhagen vor 30 Journalisten aus ganz Nordeuropa eine neue Broschüre zum Golfland Mecklenburg-Vorpommern – in Deutsch, Englisch und Schwedisch – vorgestellt, die in Zusammenarbeit zwischen Tourismus- und Golfverband entstanden ist. Sie kann beim Tourismusverband (www.auf-nach-mv.de) und beim Landes-Golfverband (www.golfverband-mv.de) kostenlos bestellt werden. „Skandinavien ist für uns ein ganz wichtiger Markt“, begründet Rüdiger Born, Präsident des Landes-Golfverbandes, die Ortswahl für die Präsentation. „Durch die Nähe bietet sich für Dänen, Schweden etc. Mecklenburg-Vorpommern als Urlaubs-Ziel an. Diese Zielgruppen wollen wir weiterhin erschließen. In näherer Zukunft wenden wir uns an die Klientel in Österreich und der Schweiz.“

Der deutsche Kunde wird eher auf der Golf-Fachmesse in Hamburg, der Internationalen Touristik-Börse in Berlin oder aber mit der Broschüre angesprochen. „Vom Vorgänger-Modell des Katalogs wurden im vergangenen Jahr 3600 Exemplare angefordert. Erfahrungsgemäß kommt jeder Zweite, der die Broschüre angefordert hat, auch als Tourist zu uns“, so Born.
Jede zweite Runde Golf in MV wird von Urlaubsgästen gespielt. „Die ausgezeichneten natürlichen Verhältnisse tragen dazu genauso bei wie das Verhältnis von Preis und Leistung“, erklärt Bernd Fischer. Eine Tageskarte, die „Green-Fee“, ist auf den Plätzen im Land mit ca. 30 bis 50 Euro vergleichsweise günstig.

Auf mittlerweile 14 Plätzen können sich die Spieler beweisen oder probieren. Die Erfolgsgeschichte des Golflandes MV begann 1992 in Hohen Wieschendorf bei Wismar. Resorts wie Balmer See auf der Insel Usedom, Teschow bei Teterow, WinstonGolf in Vorbeck bei Schwerin oder Schloss Karnitz auf Rügen sind weit vorn im Norden Deutschlands. In Wittenbeck bei Heiligendamm wurde im Spätsommer 2007 einer der schönsten Meisterschaftsplätze Deutschlands mit außergewöhnlichem Rundblick auf die Ostsee eröffnet. Rügen will sich mit dem Attribut „Golfinsel“ schmücken und diesen Anspruch mit neuen Plätzen untersetzen. Usedom steht dem mit der Anlage in Balm und den in Bau befindlichen in Ahlbeck und Lütow nicht nach.

Die Anlagen sind herausfordernd, und die Infrastruktur rund herum ist so gut und modern wie die Plätze selbst. Die Auswahl an Hotels in der Nähe der Plätze ist an vielen Orten so vielfältig wie die Wahl der Schläger. Beispiel Fleesensee: Eine der modernsten deutschen Anlagen ist Teil der größten Freizeitanlage Nordeuropas mit einem Radisson SAS Hotel, einem Dorfhotel und Deutschlands erstem Robinson Club. Im nächsten Jahr kommt noch ein Haus der europaweit renommierten Marke Iberotel dazu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen