zur Navigation springen
Übersicht

24. November 2017 | 16:11 Uhr

Abriss der Fußgängerbrücke

vom

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2010 | 09:38 Uhr

Warnemünde | Bagger fressen sich derzeit durch ein 60 000 Quadratmeter großes Areal am Ortseingang zum Ostseebad. Auf der Großbaustelle an der Stadtautobahn wurden in den vergangenen Wochen diverse Gleise und Gebäude abgerissen sowie Erdmassen bewegt. Vorarbeiten für das Verlegen neuer Gleise, das Errichten von Bahnsteigen sowie des Brückenbaus sind im Gange. Wie Wilfried Eisenberg, technischer Vorstand der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG), gestern während eines Ortstermins sagte, werden vor dem Winter wichtige Arbeiten für den Öffentlichen Personennahverkehrs-Verknüpfungspunkt Warnemünde abgeschlossen.

Nachdem die Werftallee zum Schutz vor Hochwasser auf 3,25 Meter über Null angehoben wurde und sich in rund drei Monaten wie erwartet knapp 30 Zentimeter gesetzt hat, erfolgte auf dem Damm der Bau einer Fahrbahn sowie eines kombinierten Geh- und Radweges. Der erste Teil der Straße von Groß Klein bis zur Werft wird am 1. November für den Straßenverkehr freigegeben. Anschließend wird der nördliche Abschnitt weiter bis zur Alten Bahnhofsstraße und zum Kreuzfahrtterminal ausgebaut.

Gegenwärtig sind die Baulöwen dabei, zwischen dem Werftgelände und den Eisenbahngleisen eine Rampe aufzuschütten. Das ist eine der ersten Maßnahmen zur Errichtung der 34 Meter langen Brücke, die im Herbst 2011 fertiggestellt sein soll. Sie wird über zwei Fahrbahnen sowie einen Radweg verfügen und die Bahnanlagen und die Busspur in 6,25 Meter Höhe überspannen.

In wenigen Tagen wird mit dem Setzen von Bohrpfählen im Gleisbereich begonnen. Sie bilden den Untergrund für eine provisorische Gleisbrücke, die den Bahnverkehr trotz Arbeiten am 40 Meter langen und sechs Meter breiten Fußgängertunnel eingleisig ermöglicht. Dieser soll im Herbst 2011 übergeben werden. Bereits seit dem 8. September ist das Bahngleis in Richtung Warnemünde gesperrt. Nach dem Neuaufbau soll es Ende November wieder nutzbar sein. Dann wird die Sanierung des Gleises in Richtung Rostock folgen.

Ebenfalls Ende November wird der Teilabriss der alten Fußgängerbrücke erfolgen. Deren zweiter Abschnitt verschwindet erst im nächsten Jahr. Der Zugang zu den Bahnsteigen wird über provisorische Wege gewährleistet. Baubeginn für die Bushaltestellen und die Busspur ist 2011. Weitere Ausschreibungen für die RSAG-Endstelle, Grünmaßnahmen und Ampeln erfolgen zum Jahreswechsel. "Wir liegen genau im Plan. Die Fertigstellung des gesamten Nordkreuzes erfolgt im Frühjahr 2012 und damit vor dem Start in die Kreuzfahrtsaison", sagt Eisenberg. Dann wird der Bahnübergang in der Alten Bahnhofsstraße schließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen