81172 Schusswaffen in privater Hand

Noch nie waren in Mecklenburg-Vorpommern so viele Schusswaffen in privater Hand. Nach einem Bericht des Schweriner Innenministeriums lagern derzeit 81172 Gewehre und Pistolen in heimischen Waffenschränken. Die Zahl der Waffenbesitzer sinkt dagegen.

von
06. November 2008, 08:54 Uhr

Schwerin - Seit Jahren rüsten Mecklenburger und Vorpommern auf: Waren vor zehn Jahren knapp 57500 scharfe Schusswaffen im privaten Besitz, sind es heute mehr als 81 000. Allein im vergangenen Jahr kamen 2600 neue Schießeisen hinzu.

Dagegen ist die Zahl der legalen Waffenbesitzer in diesem Jahr gesunken. Laut Bericht des Innenministeriums haben 24100 Bürger eine Waffenberechtigung, das sind 700 weniger als noch im Herbst 2007. „Ursache für den leichten Rückgang dürften insbesondere allgemeine demografische Prozesse sein“, schlussfolgert der Bericht. Statistisch gesehen haben in Mecklenburg-Vorpommern von 1000 Einwohnern 14 eine Waffe. Zum Vergleich: In Hessen besitzen 27 von 1000 Einwohnern ein Schießeisen und im benachbarten Brandenburg sind es 15.

Genau 51,6 Prozent der Waffenbesitzer sind im Nordosten Jäger. Mit 42,4 Prozent stellen die Sportschützen die zweitgrößte Gruppe der bewaffneten Bevölkerung. Drastisch gestiegen ist dagegen die Zahl der Waffenbesitzer, die weder Jäger noch Sportschützen sind, und meisten als Erben in Besitz des Schießgeräts kamen. Gab es 1994 erst 33 Personen mit ererbten Schusswaffen, sind es momentan bereits 401. Im Durchschnitt besitzt ein Erbe drei Gewehre oder Pistolen. In diesem Zusammenhang moniert der Bericht des Innenministeriums: „Dies widerspricht insbesondere der von den Verbänden aufgestellten Behauptung, Schusswaffen aus Erbfällen gingen fast immer in den Handel oder an aktive Waffennutzer zurück.“
Dem Bericht ist auch ein verstärkter Hang vor allem von älteren Menschen zu Schreckschusswaffen zu entnehmen. Eine seit dem 1. April 2003 erforderliche Erlaubnis zum Führen von Gaspistolen wurde bis September 2008 für 2839 Bürger des Landes ausgestellt. Allein in den vergangen 12 Monaten kamen 150 Besitzer einer Schreckschusspistole hinzu.

Bei Rechtsverstößen gegen das Waffenrecht wurden im gleichen Zeitraum 107 Gaspistolen sichergestellt und 102 Bürgern der Umgang mit Waffen und Munition generell untersagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen