zur Navigation springen

Hochschullandschaft wächst : 700 Studenten entdecken Schwerin

vom

Schwerin wird bei Studentenbeliebter: Mehr als 700 Jugendliche haben Schwerin als Studienort entdeckt. Die Zweifel an der Machbarkeit von Hochschulen in Schwerin sind durch Tatsachen ausgeräumt.

Die Landeshauptstadt wird bei Studenten zunehmend beliebter. Mehr als 700 Jugendliche haben Schwerin als Studienort entdeckt. Sie lernen am Baltic College in den Studiengängen Hotel- und Tourismusmanagement, Gesundheitstourismus und Unternehmensmanagement, an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktmanagement und am Studienzentrum Schwerin der Hamburger Fernhochschule Pflege- sowie Gesundheits- und Sozialmanagement. In Gründung befindet sich zudem der Campus für Gesundheitswissenschaften der SWS-Schulen - derzeit werden schon Bachelor-Abschlüsse in Zusammenarbeit mit der Partnerhochschule Heerlen realisiert. Das Baltic College plant weitere Studiengänge in den Bereichen Medien und Master-Abschlüsse für Kulturtourismus und Tourismusmarketing.

Als Standort für Lehre und Forschung etabliert

"Die alte Skepsis ist gewichen, die Zweifel an der Machbarkeit von Hochschulen in Schwerin sind durch Tatsachen ausgeräumt. Die Landeshauptstadt wird zunehmend als Wissenschaftsstandort wahrgenommen", sagt Dr. Joachim Wegrad, Vorsitzender des Schweriner Fördervereins privater Hochschulen. Durch dieses neue, positive Klima würden auch Bestrebungen zur Ansiedlung weiterer privater Hochschulen befördert. Es gebe entsprechende Kontakte mit einem Schweizer Investor sowie Pläne einer in Schwerin ansässigen höheren Berufsfachschule, weiterführende Studiengänge anzubieten.

Und die Wissenschaft will stärker in die Öffentlichkeit: Am 22. und 23. Juni bietet die Sommerakademie Schwerin hochkarätige Vorträge und Workshops für Studenten und weitere Interessierte an. "Chancen einer sich verändernden Generationengemeinschaft" lautet das Thema. Bert Schüttpelz

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jun.2011 | 12:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen