17-Jähriger zückt Messer

Mit einem Messer wollte der Täter seinen Drohungen Nachdruck verleihen. Fotos: Evelyn Bubber-Menzel
1 von 2
Mit einem Messer wollte der Täter seinen Drohungen Nachdruck verleihen. Fotos: Evelyn Bubber-Menzel

Zu einer erschreckenden Gewalttätigkeit gegen einen Sechsjährigen kam es Mittwochmittag im Hort der Sternberger Grundschule Am Finkenkamp. Ein 17-Jähriger vergriff sich tätlich an dem Kind, beleidigte und beschimpfte die herbei geeilte Erzieherin und bedrohte diese mit einem Messer. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und sitzt inzwischen in Haft.

von
06. November 2008, 08:54 Uhr

Sternberg - Für den kleinen Kai* war es ein Schreck, der ihm noch lange in den Gliedern sitzen wird. Und ob er bei der Tätlichkeit nicht einen gesundheitlichen Schaden erlitten hat, ist noch nicht sicher. Beim Spielen auf dem Hortgelände Mittwochmittag wurde der Sechsjährige von einem 17-Jährigen tätlich angegriffen und nach Aussagen der Staatsanwaltschaft so heftig gepackt und wütend hin- und hergeschleudert, dass mit dem Schlimmsten gerechnet werden musste.

Nach den Worten von Staatsanwalt Hans-Christian Pick war der 17-Jährige draußen am Zaun des Hortgeländes entlang gegangen und über den Zaun gestiegen, weil der Sechsjährige vom Spielplatz aus angeblich Sand über den Zaun geworfen hatte. Wodurch sich der 17-Jährige scheinbar provoziert fühlte.

Nach Zeugenaussagen ging der Täter sehr aggressiv und gewalttätig gegen den Sechsjährigen vor. „Dabei hat er billigend in Kauf genommen, dass des Kind schwere Verletzungen erleiden könnte“, so Staatsanwalt Pick. Als eine Erzieherin dazwischen ging und den Schläger energisch aufforderte, das Gelände zu verlassen, wurde sie von dem gewalttätigen Eindringlich wüst und mit beleidigenden Worten beschimpft. Und er drohte ihr an, ihr „alle Knochen zu brechen“. Offenbar um dem Nachdruck zu verleihen, zückte der Täter dann ein Messer und bedrohte damit die Erzieherin.

Diese ließ sich jedoch nicht einschüchtern und rief, nachdem die Kinder in Sicherheit waren, die Polizei. Die Polizisten kamen mit zwei Streifenwagenbesatzungen und machten sich sofort auf die Suche nach dem Täter, der inzwischen geflüchtet war. Sie fanden ihn in Begleitung eines weiteren Jugendlichen in der Sternberger Karl-Marx-Straße und nahmen ihn fest.

Inzwischen sitzt der 17-Jährige in Untersuchungshaft im Knast in Bützow und sieht dort einem Eil-Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit begangener versuchter Nötigung, Beleidigung und Hausfriedensbruch sowie weiterer früherer Delikte entgegen. Denn der aus Sternberg stammende Täter ist für die Polizei kein Unbekannter. Schon mehrfach wurde er wegen Strafdelikten – darunter auch wegen Gewalttätkeiten – festgenommen. Erst Anfang Januar hatte das Amtsgericht Parchim über den 17-Jährigen wegen verschiedener Straftaten einen Schuldspruch gefällt, der zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Mit der jetzt erneuten Straftat dürfte der 17-Jährige seine vorerst letzte Chance auf Freiheit verspielt haben. Kinder und Mitarbeiterinnen des Hortes jedenfalls stehen noch immer unter dem Eindruck des Geschehenen und wollen künftig noch wachsamer sein. „Die Eltern können sicher sein, dass wir unser Möglichstes tun, um die Sicherheit der Kinder gewährleisten“, versichert Hortleiterin Heidemarie Lahl.
(* Der Name wurde verändert.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen