Schwerin : Gemeinsam Projekte stemmen

Der aus Schwerin stammende Olympiateilnehmer  Marco Spanehl und Trainer Manfred Porepp (r.) motivieren die jungen Heber.
Der aus Schwerin stammende Olympiateilnehmer Marco Spanehl und Trainer Manfred Porepp (r.) motivieren die jungen Heber.

Hilfsaktion von Helios und SVZ am Puls der ehrenamtlichen Arbeit in der Region: 25 Vereine hoffen auf Unterstützung

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
09. Mai 2019, 05:00 Uhr

Hilfe wird überall gebraucht, aber dass es so viele Vereine in Schwerin und dem Umland gibt, die sich dringend Unterstützung wünschen, ist doch überraschend. Für die Gemeinschaftsaktion „Zehntausend für Zehn“ der Schweriner Helios-Kliniken und der SVZ endete mit dem Pressefest am Sonntag die Bewerbungsfrist – und es ist eine wahre Flut von Anträgen eingegangen: Sport- und Gesundheitsvereine, Fördervereine von Schulen und Kitas, Kultur- und Integrationsgruppen haben sich gemeldet und ihre Bedarfe beschrieben. Insgesamt 25 Bewerbungen liegen vor.

Nicht alle Wünsche können erfüllt werden

Dabei reichen die Wünsche von 300 bis 10 000 Euro – und damit ist schon jetzt klar, dass nicht alle erfüllt werden können. Eine schwierige Aufgabe also für die Jury, die die Anträge prüfen, gewichten und dann entscheiden muss, wer wieviel Geld von den 10 000 Euro bekommt, die Helios zur Verfügung gestellt hat.

Weiterlesen: Geldregen für pfiffige Vereine

Um 1300 Euro bewirbt sich zum Beispiel der TSV Schwerin, Abteilung Gewichtheben. Der Verein braucht das Geld für den Neuaufbau einer Nachwuchsabteilung. Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren sollen dort an die olympische Sportart herangeführt werden. „Unsere im Aufbau befindliche Gruppe ist in diesem Jahr in den Wettkampfbetrieb eingestiegen“, berichtet Übungsleiter Manfred Porepp. „Wir brauchen aber dringend kinderspezifische Trainingsgeräte. Doch dafür fehlt uns das Geld.“ Mehr als die Hälfte der jungen Sportler hat einen Migrationshintergund, die meisten anderen kommen aus sozial schwachen Familien.

Und die jungen Athleten sind bereits nach vergleichsweise kurzer Trainingszeit echt gut: So hatten sich die Nachwuchsheber ab Jahrgang 2004 und jünger für das „kleine Finale“ 2019 der Landesliga MV qualifiziert und erkämpften den 3. Platz. Die drei besten Schweriner waren Awad Alibrahim in der Altersklasse 12 mit 35 Kilogramm im Zweikampf, Max Schubert in der Altersklasse 13 mit 36 Kilogramm und Ismail Naderi in der Altersklasse 15 mit 94 Kilogramm im Zweikampf. Nächste Woche fahren die Nachwuchsheber zum Traditionswettkampf „Löwe des Nordens“.

Hintergrund

Ziel der Aktion

Die Schweriner Helios-Kliniken und die SVZ wollen mit der Aktion „Zehntausend für zehn“ Vereine und soziale Projekte in der Landeshauptstadt und der Region fördern. Dafür stellt Helios 10 000 Euro zur Verfügung. „Wir sind ein großes Unternehmen, das sich für die Region engagiert. Das sehen wir auch als unsere Verantwortung an“, sagt Klinikgeschäftsführer Daniel Dellmann.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen