Spendenaktion Wünschewagen : Sie erfüllen letzte Wünsche

Ehrenamtlich sind Mitarbeiter des ASB in ganz Brandenburg unterwegs, um Wünsche von Sterbenden zu erfüllen. Das Spezialfahrzeug hilft beim Befördern der Kranken.
Ehrenamtlich sind Mitarbeiter des ASB in ganz Brandenburg unterwegs, um Wünsche von Sterbenden zu erfüllen. Das Spezialfahrzeug hilft beim Befördern der Kranken.

Unsere Spendenaktion unterstützt den Wünschewagen des ASB.

svz.de von
05. Dezember 2018, 12:00 Uhr

30 Fahrten hat der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Brandenburg bisher in diesem Jahr durchgeführt. 30 sterbenden Menschen einen letzten Herzenswunsch erfüllt. Möglich gemacht haben diese Fahrten auch Sie, liebe Leserinnen und Leser. Im Rahmen unserer Weihnachtsaktion 2017 haben Sie 15 199 Euro gespendet. Ihr Zuspruch und die wichtige Arbeit des ASB sind für uns der Grund, erneut für den Wünschewagen zu sammeln.

Bitte nicht den Wunsch aufschieben

„Wir könnten noch viel mehr Fahrten ermöglichen“, sagt ASB-Geschäftsführer Jürgen Haase. Im Schnitt gibt es bis zu drei Mal mehr Anfragen, aber sie kommen zu spät. „Oft verschlechtert sich der Gesundheitszustand so rapide, dass der Patient die Fahrt nicht mehr antreten kann“, erklärt Haase. Sein Team selbst braucht meist nur zwei bis drei Tage für die Vorbereitung, manchmal könnte die Fahrt sogar schon am nächsten Tag starten.

„Deshalb bitte nicht den Wunsch aufschieben, keinen Tag länger verstreichen lassen. Wenn der Arzt die Enddiagnose gestellt hat, sollte man bei uns anrufen. Wir möchten den Wunsch erfüllen“, sagt Haase.

Alle Kosten werden übernommen

Der ASB übernimmt die vollständige Organisation. Plant die Route, bucht gegebenenfalls Hotels, besorgt Eintrittskarten, reserviert einen Tisch im Restaurant. All das kostet den Fahrgast und seinen direkten Begleitern nichts. Schämen müsse sich niemand dafür.

„Oft sind unsere Fahrgäste viel zu bescheiden“, meint Haase. Kürzlich hatten sie in Warnemünde ein Fischessen in einem guten Restaurant vorbereitet. „Doch dem Patienten war die Sache insgesamt unangenehm, er entschied sich für ein Fischbrötchen.“

Die Wünsche stehen im Mittelpunkt und es werde nichts unversucht gelassen, diese zu erfüllen. Dafür sind die Betreuer während der Fahrt mit zuständig. Es gebe eine Kernmannschaft von etwa 30 Ehrenamtlern. Stetig werden weitere ausgebildet. In diesem Jahr fanden drei Kurse mit jeweils 25 Teilnehmern statt. Das Interesse sei groß.

„Wir müssen schauen, welcher Betreuer passt zu welchem Fahrgast“, erklärt Haase. Bei einem Kind sollte es eine Kinderkrankenschwester sein. Müssen Spritzen gegeben werden, ist ein Arzt der ideale Begleiter und falls der Fahrgast dement ist, kann ein Altenpfleger mit der Situation gut umgehen.

Spendenbereitschaft ungebrochen

Der ASB ist glücklich, dass Ihre Spendenbereitschaft, liebe Leser, ungebrochen ist. So sind bis Dienstag 7285,00 Euro auf das Konto eingegangen. Gerne berichten wir darüber, stellen Sie persönlich und ihre Motivation vor, unabhängig von der jeweiligen Summe. Aber dazu benötigen wir Ihre Zustimmung.

Die Datenschutzgrundverordnung untersagt uns, einfach so alle Spendernamen zu veröffentlichen. Wünschen Sie eine Spendenquittung, schreiben Sie bitte Ihre Adresse und Ihren Namen in die Zeilen für den Verwendungszweck. Vermerken Sie dort auch, ob Sie damit einverstanden sind, dass Sie in der Zeitung als Spender genannt werden. Natürlich können Sie uns auch direkt anrufen. Gleiches gilt für Unternehmen ab einen Spendenbetrag von 500 Euro.

Das Geld werde für die Finanzierung der Fahrten benötigt. Außerdem muss der 100 000 Euro teure Wünschewagen abbezahlt und Geld für das in zwei bis drei Jahren folgende Ersatzauto angespart werden.

Die meisten Fahrgäste kommen aus der Hospizbetreuung. Aus der Prignitz gab es bisher noch keinen Patienten, aber der Wagen ist landesweit im Einsatz. „Wenn es einen Wunsch gibt, rufen Sie uns bitte an“, sagt Jürgen Haase.

Weiterlesen: Versteigerung: Eine Luxus-Uhr für den guten Zweck
Weiterlesen: Hansa forever - auch in den letzen Lebenstagen
Weiterlesen: Wünschewagen: Dem Ende mit einem Lächeln begegnen
Weiterlesen: Wünschewagen: Noch einmal den Seewind spüren
Weiterlesen: Wünschewagen: Liesbeth Glawe besucht zu Mary Poppins
Weiterlesen: Ein Auto mit Sternenhimmel: Der Wünschewagen im Detail

So können Sie helfen

Spendenkonto:

ASB-Landesverband Brandenburg e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE49 100 20 50 0000 3545 401
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort „Weihnachtsaktion Wünschewagen“

ASB-Landesverband MV e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE82 1002 0500 0001 4951 00
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort „Weihnachtsaktion Wünschewagen“

Wünschen Sie eine Spendenquittung, schreiben Sie bitte Ihre Adresse und Ihren Namen in die Zeilen für den Verwendungszweck. Vermerken Sie dort auch, ob Sie damit einverstanden sind, dass Sie in der Zeitung als Spender genannt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen