Wünschewagen : Erfüllen Sie mit uns letzte Wünsche

Mit dem Wünschewagen nach Berlin: Klaus Hahn und seine Tochter Madleen genießen den Ausflug.
Mit dem Wünschewagen nach Berlin: Klaus Hahn und seine Tochter Madleen genießen den Ausflug.

Erneut kommt der Erlös unserer Spenden-Aktion dem Wünschewagen zugute.

23-35419450_23-66108190_1416392711.JPG von
28. November 2019, 18:00 Uhr

Noch einmal das Meer sehen, noch einmal den Lieblingsverein im Stadion anfeuern, noch einmal einen Ausflug mit der Familie machen: Unter dem Motto „Letzte Wünsche wagen“ ist der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) seit 2016 in Brandenburg und seit Juni 2017 auch in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, um Schwerstkranken und ihren Angehörigen bei der Erfüllung eines letzten Wunsches zu helfen.

Ein Projekt, das wir für so gut und so wichtig halten, dass wir es in diesem Jahr zum dritten Mal gemeinsam mit unseren Lesern mit unserer Weihnachtsspenden-Aktion unterstützen möchten. „Dafür bedanken wir uns bei der SVZ. Das hilft vielen Menschen, die am Lebensende in großer Not sind“, sagt ASB-Präsident Franz Müntefering. Zudem haben wir bereits im Juni eine Kooperation mit dem ASB in MV vereinbart, um schon vor der Weihnachtszeit helfen zu können. So gingen diesmal schon vorab 11481 Euro auf dem Spendenkonto ein.

In MV bislang 142 Wünsche erfüllt

Hintergrund: Das Angebot finanziert sich ausschließlich aus Spenden- und Sponsorenmitteln, ASB-Eigenmitteln sowie über die freiwillige Mitarbeit von medizinisch oder pflegerisch erfahrenen Helfern. Spenden werden für die Erfüllung der Wünsche, aber unter anderem auch für die technische und medizinische Ausstattung, Wartung und Reparaturen von Wagen und Begleitfahrzeug sowie für Schulungen benötigt. Insgesamt fallen für das Projekt pro Jahr Kosten zwischen 80000 und 100000 Euro an, wie Projektleiterin Bettina Hartwig sagt.

Und die Nachfrage steigt: So konnten in Mecklenburg-Vorpommern bislang 142 Wünsche erfüllt werden. Dabei helfen mittlerweile 65 Ehrenamtler mit.

„Unser Dank gilt vor allem unseren ehrenamtlichen Helfern, ohne die wir keine Wünsche erfüllen könnten, aber auch all den wunderbaren Menschen, deren Spende die Wunschfahrten überhaupt erst ermöglichen“, betont ASB-Landesgeschäftsführer Mathias Wähner.

Ihren Dank an alle Beteiligten spricht auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) aus, die wieder die Schirrmherrschaft für die Spenden-Aktion unserer Zeitung übernommen hat: „Das Projekt geht wohl jedem ans Herz“, so Schwesig. Schwerstkranken Menschen einen letzten Wunsch in ihrem Leben zu erfüllen – das sei eine große Herausforderung: „Ich bitte Sie alle: Spenden Sie, damit möglichst viele Menschen ein letztes schönes Erlebnis haben können.“

So wie Klaus Hahn. Der schwerkranke Mann aus Gützkow konnte mit Hilfe des Wünschewagens noch einmal nach Berlin reisen.

>> Hier finden Sie weitere Informationen zum Wünschewagen

Wünschewagen: So können Sie helfen

Der Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt mit dem Wünschewagen Menschen jeden Alters ihren letzten Wunsch: Noch einmal das Meer sehen. Dorthin fahren, wo man die Liebe seines Lebens kennen gelernt hat. Ein letztes Mal mit der Familie Kaffee trinken… Damit diese Wünsche wahr werden können, braucht das Projekt finanzielle Unterstützung.

ASB-Landesverband MV e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE82 1002 0500 0001 4951 00, Stichwort „Medienkooperation Wünschewagen“

ASB-LV Brandenburg e.V.
IBAN: DE49 100 20 50 0000 3545 401

Wunschanmeldungen:
www.wuenschewagen-mv.de
www.asb-lv-bbg.de/wuenschewagen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen